Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Vielfalt verteidigen

Mit einer Spende für den LSVD

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Aktive des LSVD,

Vielfalt ist nicht selbstverständlich. Dankbarkeit auch nicht. Der LSVD hat Anlass, Danke zu sagen: Euch, Ihnen und allen, die unsere Arbeit mit ihrem persönlichen und materiellen Engagement möglich gemacht haben.
 
Auch im Jahr 2016 haben viele Menschen unseren Einsatz für gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt, für die Belange von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) unterstützt.  Wir freuen uns, wenn unsere Arbeit Früchte trägt, wenn wir Erfolge erringen: Wir freuen uns, dass der LSVD weiter wächst und wie in den zurückliegenden 27 Jahren steigende Mitgliedszahlen verbuchen kann. Der Einsatz der zahlreichen ehrenamtlich Tätigen ist ungebrochen. Wir sind aber weiter auf Spenden angewiesen.
 
Der LSVD setzt auch im Jahr der Bundestagswahl auf die Instrumente der Aufklärung und des Dialogs, aber auch auf die Werte, die unser Grundgesetz vorgibt. Sie gelten für alle Menschen im Land. Daran werden wir auch die erinnern, die etwa bei den Herausforderungen der Integration Ängste für ihre politischen Zwecke instrumentalisieren. Der LSVD will und wird eine offene und plurale Gesellschaft selbstbewusst gegen die Feinde von individueller Freiheit und Selbstentfaltung einfordern und verteidigen.
 
Als Menschenrechtsverband sind wir überzeugt: Die besten Verfassungsschützer*innen sind wir selbst, jeder Einzelne von uns. Auch wenn sich die Rechtslage von LSBTI in Deutschland stetig verbessert hat, bleibt die Vollendung der rechtlichen Gleichstellung durch die Ehe für alle und die Verteidigung des Erreichten eine Daueraufgabe. Wir arbeiten daran, dass verbrieftes Recht auch tatsächlich gelebter Alltag wird.
 
2016 stand die Rechtsberatung des LSVD ein weiteres Mal insbesondere im Zeichen der Flüchtlingshilfe. Die Geflüchteten aus den Krisenregionen der Welt erreichen Deutschland unter zum Teil abenteuerlichen, vielfach lebensgefährlichen Bedingungen. Sie sind auf Unterstützung angewiesen. Wir bemühen uns und freuen uns, wenn wir helfen können. Der LSVD konnte zum Beispiel dazu beitragen, dass ein schwuler Aktivist aus dem Oman, der nach dem Outing durch einen französischen Radiosender von einer Konferenz in Berlin nicht mehr in sein Heimatland zurückkehren konnte, inzwischen Asyl in Deutschland erhalten hat. Er ist so vor Hass und Gewalt in seiner Heimat geschützt.
 
Statt gegen Geflüchtete müssen wir uns gegen die Fluchtursachen zusammenschließen. Viele Geflüchtete kommen aus Ländern, in denen sich demokratische Traditionen kaum entfalten konnten, in denen gleichgeschlechtliche Beziehungen strafrechtlich verboten sind und LSBTI staatlich und gesellschaftlich massiv verfolgt werden. Das bedeutet auch, dass es eine Politik des Hinsehens und gezielte Integrationsangebote geben muss. Das gesellschaftliche Miteinander und das Sichern eines dem Grundgesetz verpflichteten Zusammenlebens ist ein unabdingbarer Aspekt von Integration. Wir fordern daher, dass sämtliche Programme zur Integration sowie Materialien zum Spracherwerb auch darauf auszurichten sind, dass sie für Demokratie, Vielfalt und individuelle Freiheitsrechte einschließlich des Respekts für LSBTI werben. Die Rechte und die Situation von LSBTI müssen verpflichtendes Thema in den Integrationskursen sein und dort angemessen breit thematisiert werden.
 
Auch 2016 konnten wir im Inland und Ausland für ein Klima arbeiten und werben, das die Würde jedes einzelnen Menschen achtet und wertschätzt. Bei unserer Konferenz mit 40 Menschenrechtsorganisationen des westlichen Balkans und der Türkei im Kosovo wurde kürzlich deutlich: Autoritäre Tendenzen in der EU, an ihren Grenzen und darüber hinaus, bedrohen besonders verletzliche Gruppen der Gesellschaft in besonderer Weise. Wir denken an die wegen ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität Verfolgten im Iran, in Syrien, in der Türkei, aber auch in den afrikanischen Ländern..
 
2017 braucht einen starken LSVD und ein starker LSVD braucht Euch. Schon 20, 50 oder 100 Euro können viel bewirken. Spenden ist ganz einfach und auch online möglich.

SPENDENKONTO
LSVD e.V.
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE30 3702 0500 0007 0868 00
BIC: BFSWDE33XXX

Jeder Euro hilft. Einzelheiten dazu gibt es täglich unter www.lsvd.de.
 
Vielen Dank dafür.

Herzliche Grüße
Helmut Metzner und Uta Schwenke
 
P.S.: Vielfalt verteidigen. Mit einer Spende für den LSVD. Mehr unter: www.lsvd.de/spenden

-----------

LSVD-Bundesverband
Hauptstadtbüro
Pressesprecher
Markus Ulrich
Almstadtstraße 7
10119 Berlin
Tel.: (030) 78 95 47 78
Fax: (030) 78 95 47 79
www.lsvd.de
www.lsvd-blog.de
www.facebook.com/lsvd.bundesverband
www.twitter.de/lsvd
www.instagram.com/lsvdbundesverband