Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt in Schule und Bildungsarbeit vermitteln

Das Thema Homosexualität gehört zu den "heißen Eisen" in der Schule, nicht nur in der Sexualerziehung. Lehrkräfte zeigen sich hier oft uninformiert und unsicher. Häufig fällt das Thema einfach unter den Tisch. Dabei kommt der Schule eine besondere Aufgabe zu, antihomosexuellen Einstellungen zu begegnen und die Vielfalt der Lebensweisen zu vermitteln. Für lesbische und schwule Jugendliche im Prozess der Selbstfindung und des Coming-out ist es wichtig, dass gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Schule nicht tabuisiert werden. Die Schule wird von ihnen oft als ein homophober Ort wahrgenommen. Sowohl in Unterrichtsinhalten, Lernmitteln als auch im Schulalltag muss daher deutlich werden: Lesben und Schwule sind Teil der gesellschaftlichen Vielfalt, sie sind gleichwertig und gleichberechtigt. Alle, die beruflich mit der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen befasst sind, müssen in der Ausbildung wie durch Fortbildungsangebote befähigt werden, diese Botschaft zu vermitteln.

Die Information über gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Schule darf nicht allein im Kontext der Biologie oder Gesundheitserziehung geschehen. Auch im Deutsch-, Politik-, Sozialkunde- oder im Geschichtsunterricht müssen Informationen über lesbische und schwule Lebensweisen sowie über die Diskriminierung und über die Emanzipationsgeschichte von Lesben und Schwulen vermittelt werden. Aufklärungsarbeit durch schwul-lesbische Schulprojekte zeigt gute Erfolge. Sie muss gefördert und in allen Bundesländern verankert werden, denn Dialog und Begegnung mit Lesben und Schwulen baut nachweisbar Ressentiments ab.

Allgemeine Informationen

Materialien der Bundesländer und LSVD-Initiativen

LSVD Bund:

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin-Brandenburg

  • Die Mobile Bibliothek - Eine begleitende Handreichung für den Unterricht mit der Mobilen Bibliothek des LSVD. Auflistung aller ausleihbaren Bücher sowie Unterrichtsmodule und Inhaltsangaben.
  • 90 Minuten für Sexuelle Vielfalt. Eine Handreichung für den Berliner Ethikunterricht mit 4 Modulen: Rollenspiele, Quiz, Häufig gestellte Fragen u.v.m. Zudem ein Flyer mit Informationen zu unserem Workshopangebot für Schulen.

Hessen:

Niedersachsen-Bremen

Saar

Sachsen

Sachsen Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

LSVD-Veranstaltungen zum Thema Schule

"Different Families, Same Schools" - Dritte Europäischen Konferenz für Regenbogenfamilien! (Mai 2014, Köln)

Im Alltag aller Familien spielt die Schule eine zentrale Rolle. Kinder und Jugendliche lernen und erproben hier, wie soziales Miteinander gelingen und Gesellschaft aussehen kann. Moderne Schulen können und sollen einen Raum bieten, der die gelebte gesellschaftliche Vielfalt widerspiegelt und die Fülle sexueller Identitäten und familiäres Miteinander positiv erfahrbar macht. Welche Erfahrungen machen Kinder aus Regenbogenfamilien heute in Europas Schulen? Welche Wege werden eingeschlagen, um die Sichtbarkeit und Akzeptanz von Regenbogenfamilien im pädagogischen Alltag zu verbessern? Was können wir von unseren Nachbarländern lernen? Wie können wir einander unterstützen und langfristig mehr Vielfalt in den Schulen Europas verankern?

 

„Sexuelle Identität und Gender. (K)Ein Thema in Schulbüchern?" - eine Konferenz von Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, der Friedrich-Ebert-Stiftung und des LSVD (April 2012)

Kinder wachsen in Regenbogenfamilien auf. Seit über zehn Jahren gibt es das Lebenspartnerschaftsgesetz und in Berlin steht ein nationales Denkmal für die verfolgten Homosexuellen. In Schulbüchern ist dieses Wissen noch nicht angekommen.