Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

FORUM 4 | 'NATIONALER AKTIONSPLAN' GEGEN HOMO- UND TRANSPHOBIE?

Der 'Nationale Aktionsplan der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogener Intoleranz' soll laut Koalitionsvertrag um die Themen Homo- und Transphobie erweitert werden. Welche Schwerpunkte müssen gesetzt, welche Forderungen gestellt und welche Akteur_innen einbezogen werden?

Offenes Panel | Podiumsdiskussion mit:

- Katharina Debus (Dissens e.V.)
- Günter Dworek (Lesben- und Schwulenverband Deutschland e.V.)
- Thomas Heppener (Leiter des Referates „Demokratie und Vielfalt“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)
- Daria Majewski (Waldschlösschen)
- Emy Fem (Trans*Visible)
- Dr. Heike Radvan (Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern e.V..)
- Ammo Recla (ABqueer)
- Petra Zwaka (Jugendmuseum Schöneberg)

Moderation und Input: Jun.-Prof. Dr. Anne Schondelmayer, TU Chemnitz

Auswertung der Podiumsdiskussion durch Jun.-Prof. Dr. Anne Schondelmayer

"Ein 'Nationaler Aktionsplan' ist nur dann sinnvoll, wenn er das Wissen und die Expertise von Betroffenen bzw. Aktivist_innen einbezieht. Unabdinglich ist eine Partizipation der Zivilgesellschaft an der Erarbeitung des Aktionsplans, d.h. sowohl Expert_innen als auch Aktivist_innen müssen von Beginn an einbezogen werden."

Download Auswertungsbericht von Prof. Anne Schondelmayer

Prof. Dr. Anne-Christin Schondelmayer
TU Chemnitz, studierte Erziehungswissenschaft an der Universität Trier und der Freien Universität Berlin (FU) und schloss 2003 mit dem Diplom ab. Zwischen 2005 und 2009 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU und wurde dort 2009 aufgrund ihrer Arbeit "Interkulturelle Handlungskompetenz" promoviert. Sie vertrat die Juniorprofessur für Interkulturelle Erziehungs-wissenschaft bis 2010 und leitete dann die Evaluation der Berliner Initiative für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt (ISV) für das centrum für evaluations- und sozialforschung (ces). Im Oktober 2012 wurde sie zur Junior-Professorin für Interkulturelle Pädagogik an die Technische Universität Chemnitz berufen.
Kontakt: anne.schondelmayer(at)phil.tu-chemnitz.de

Nach oben