Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Gegen Hass, Verachtung und Verfolgung

Internationaler Feiertag für Homo- und Transsexuelle

Am 17. Mai vor 23 Jahren strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für Krankheiten. Der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT) erinnert daran. Dazu erklärt Axel Hochrein, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

Der Tag gegen Homo- und Transphobie ist ein politischer Feiertag. Die vielen regionalen Aktionen sind ein Zeichen der Verbundenheit mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender weltweit. Wir feiern den Stolz und den Kampf für gleiche Rechte.

Homo- und Transphobie sind täglich präsent. Die Akte der Gewalt und Verachtung sind ein direkter Angriff auf die Menschenrechte und die Demokratie und damit eine permanente Herausforderung für alle Bürgerinnen und Bürger. Zwar ist in 14 Ländern inzwischen die Ehe geöffnet, aber daneben gibt es 76 Staaten mit homophobem Strafrecht, von denen in einigen noch Strafverschärfung diskutiert wird.

Mit Sorge blicken wir auf die Gesetzentwürfe zur Rekriminalisierung von Homosexualität in Russland. Obwohl dort vor fast zwanzig Jahren gleichgeschlechtliche Liebe als Straftatbestand abgeschafft wurde, haben Kirche und politische Macht nun den Weg über das Verbot der “Propaganda von Homosexualität” gewählt. Während die Öffnung der Ehe in Frankreich ein politischer Erfolg war, haben die massiven Proteste gezeigt, wie wichtig es ist, dass der politische Prozess der Gleichstellung auch gesellschaftlich verankert werden muss.

Angesichts der systematischen Verfolgung von Homosexuellen in Deutschland, die, aus dem Nationalsozialismus kommend, bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts andauerte, hat Deutschland eine besondere Verantwortung im Kampf gegen Homo- und Transphobie. Bis heute hat sich die Bundesregierung aber nicht dazu durchgerungen, die Verfolgten von den Verurteilungen zu befreien. 50.000 Menschenrechtsverletzungen gehen auf das Konto Deutschlands nach 1945. Auch daran erinnern wir an diesem Tag.

LSVD-Aktionen zu IDAHOT in unserem Blog-Beitrag

 

--

LSVD-Bundesverband

Hauptstadtbüro

Leitung/Pressesprecherin

Renate Rampf

Chausseestr. 29

10115 Berlin

Tel.: 030 - 78 95 47 78, Fax: 030 - 78 95 47 79

E-Mail: Presse@lsvd.de

www.lsvd.de

www.hirschfeld-eddy-stiftung.de