Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Spendenaufruf: 2015 braucht einen starken LSVD. 2015 braucht Euch.

Wir bedanken uns für Eure Unterstützung

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

auch im Jahr 2014 war der LSVD für gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt erfolgreich. Möglich war das durch Eure Unterstützung und Mitgliedschaft.
Das gibt uns Anlass, danke zu sagen. Euer Engagement und Eure Spenden geben unseren Anliegen Rückhalt und eine starke Stimme. Ein Großteil unserer Arbeit wird ehrenamtlich geleistet – mit großer Motivation und Einsatzbereitschaft. Auch 2015 gibt es viel zu tun. Wenn wir dabei auf Euch setzen können, werden wir auch weiterhin tatkräftig auftreten und für unsere Ziele streiten können.

Wir hoffen, dass es Euch auch weiterhin möglich ist, die Verbandsarbeit zu unterstützen. Schon 20, 50 oder 100 Euro können viel bewirken. Spenden ist ganz einfach und auch online möglich. Die Spenden sind steuerabzugsfähig. Ihr erhaltet umgehend eine Spendenbescheinigung. Vielen Dank.

2014 haben wir viel erreicht. Die Mehrheit in der Bevölkerung ist längst für die gleichgeschlechtliche Ehe. Die Regierung wird dieser Mehrheit nicht gerecht. Auch wenn der Bundesrat inzwischen die Öffnung der Ehe unterstützt, wird der Fortschritt im Bundestag weiter durch die Union blockiert.

Der LSVD hatte keine großen Erwartungen an die Große Koalition. Die Sozialdemokraten haben ihren vollmundigen Ankündigungen wenig Handlungsbereitschaft folgen lassen.

Der LSVD bleibt bei vielen juristischen Fragen Ansprechpartner und Rechtsbeistand für diejenigen, denen Ministerien und Verwaltung Gleichstellung im Recht versagen oder erschweren.

Die Opposition gegen die homophobe Blockade im Bundestag war selten kleiner als gegenüber der Großen Koalition. Umso mehr ist die Zivilgesellschaft gefragt, die Regierung daran zu erinnern, dass wir nicht Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse sind.

Über die beinahe vollständige rechtliche Gleichstellung hinaus, bleibt die gesellschaftliche Anerkennung eine Daueraufgabe. Hier geht es darum, erzielte Fortschritte gegen eine wieder stärker werdende konservative Rolle rückwärts zu verteidigen. Das zeigen uns auch die gegenwärtigen Demonstrationen und Stimmungsmache gegen Bildungsinitiativen, die die Akzeptanz von Vielfalt an Schulen stärken wollen. Wir erheben deshalb weiter Einspruch gegen Homo- und Transphobie. Mit unserer Beratungsarbeit stärken wir Lesben, Schwule, Transgender und Regenbogenfamilien und bilden Personal in der Familienberatung und -bildung fort. Wir geben Rat für Kirchenangestellte, die bei einem Coming-out weiter diskriminiert werden und vom Jobverlust bedroht sind.

Gleichzeitig bedarf die internationale Entwicklung unsere fortgesetzte Aufmerksamkeit. Die Hirschfeld-Eddy-Stiftung hat sich etabliert und das Thema LSBTI-Menschenrechte mit einer Vielzahl an Veranstaltungen auf die Agenda von Außen-, Menschenrechts- und Entwicklungspolitik gesetzt. Wir unterstützen Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger in Afrika, Lateinamerika oder Osteuropa aktiv. Besonders erschüttert haben uns die Ereignisse in Russland. Antihomosexualitätsgesetz, Adoptionsverbote und gewaltsame Hetzjagden auf Lesben, Schwule und Transgender dürfen wir nicht tatenlos hinnehmen. Unsere Solidarität bleibt gefragt.

Auch 2015 wird der LSVD gebraucht. Wir brauchen Euch. Gemeinsam sind wir stark: auch 2015.

Im Namen des Bundesvorstandes sowie aller Kolleginnen und Kollegen wünschen wir Euch ein glückliches, zufriedenes und erfolgreiches neues Jahr.

Eva Henkel und Helmut Metzner
LSVD-Bundesvorstand

 

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE30 3702 0500 0007 0868 00
BIC: BFSWDE33XXX

 

------

LSVD-Bundespressestelle
Markus Ulrich
Almstadtstr. 7
10119 Berlin
Postfach 04 01 65
10061 Berlin
Tel.: 030 – 789 54 778
Fax: 030 – 789 54 779
E-Mail: presse@lsvd.de
Internet: www.lsvd.de