Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Wir brauchen Euch!

Hilf uns, anderen zu helfen. Dein Beitrag für die Menschenrechte

Liebe Freundinnen und Freunde,
 
zu Beginn des Jahres haben wir uns über die Öffnung der Ehe in Irland gefreut. Kurzzeitig gab es die Hoffnung, auch die Bundesregierung würde zu den modernen Staaten aufschließen und die letzten juristischen Mauern niederreißen, die hierzulande von der Ehe für alle trennen.
 
Immerhin hat sich der Bundesrat inzwischen wiederholt dafür ausgesprochen. Auch im Bundestag fänden die entsprechenden Gesetzentwürfe der Grünen und der Linken eine Mehrheit, wenn die Union die SPD nicht mit Hilfe des Koalitionszwangs nötigen würde, die Anträge abzulehnen. So brauchen wir also weiter den langen Atem, der die Erfolge der Vergangenheit gebracht hat.
 
In Atem hält uns auch die Ankunft und Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen. Sie dominiert aktuell die öffentliche Debatte. Davon bleibt auch der LSVD nicht unberührt. Jetzt wird deutlich, welchen Beitrag die Menschenrechtsarbeit unserer Hirschfeld-Eddy-Stiftung zur Vermeidung von Fluchtursachen leisten kann: Im Projekt Masakhane unterstützen wir mit anderen Förderern die Coalition for African Lesbians (CAL) in ihrer wichtigen Vernetzungsarbeit von Aktivistinnen. In einer weiteren Kooperation bringen Menschenrechtsverteidiger_innen aus dem Nahen Osten in den Dialog miteinander und zur Zusammenarbeit mit westlichen Partnern.
 
Aber auch im Inland sind wir gefordert. Lesben, Schwule und Trans*Menschen, die aus den Krisenregionen bei uns eintreffen, brauchen unsere Hilfe. Verfolgte und Entrechtete sollen in unserer westlichen Gesellschaft gesichert ankommen und keine Übergriffe anderer Flüchtlinge befürchten müssen. Unsere Landesverbände leisten hier mit geringen Mitteln Hervorragendes.
 
Doch gerade jenseits der Großstädte, in den Regionen, bleibt viel zu tun. Über seinen Aktionsfonds will der LSVD Hilfsmaßnahmen z.B. in Sachsen fördern und den Eigenanteil beim Antrag auf staatliche Projektmittel beisteuern.
 
Auch unsere Rechtsberatung ist in besonderer Weise gefordert. Gerade hat der Bundesvorstand beschlossen, unseren langjährigen Menschenrechtskämpfer und ehrenamtlichen Justiziar Manfred Bruns in seiner wichtigen Arbeit durch eine Teilzeitkraft zu entlasten Dieser noch bescheidene Ausbau der LSVD-Rechtshilfe wird durch die Anschubfinanzierung einer Einzelspenderin möglich.
 
Wir hoffen, dass viele diesem Beispiel und dem Beispiel anderer Spender_innen folgen. Dann können wir unsere Leistungen auch für die Zukunft zu sichern.
 
Wir alle können helfen! Mit jeder Spende für den LSVD stärken wir unsere „Community“ aktiv, wir bauen den Dialog mit der Öffentlichkeit aus und werben für neue Mitglieder. Natürlich bleiben wir aber auch beim Einsatz für Regenbogenfamilien und bei den Herausforderungen jenseits der Scheinwerfer öffentlicher Aufmerksamkeit am Ball.
 
Das ist nur möglich, wenn Menschen wie wir den LSVD gemeinsam finanziell fördern.
 
Wir hoffen, dass es Euch auch weiterhin möglich ist, die Verbandsarbeit zu unterstützen. Schon 20, 50 oder 100 Euro können viel bewirken. Spenden ist ganz einfach und auch online möglich. Die Spenden sind steuerabzugsfähig. Ihr erhaltet umgehend eine Spendenbescheinigung.
 
Jeder Euro hilft. Einzelheiten dazu gibt es jederzeit im Internet unter www.lsvd.de.
Jeder Euro für den LSVD stärkt den Respekt für die Vielfalt unserer Gesellschaft.
 
Vielen Dank dafür.
 
Herzliche Grüße
Uta Schwenke und Helmut Metzner
 
P.S.: Mensch, es tut gut, Gutes zu tun. Mehr unter: www.lsvd.de/spenden
 
SPENDENKONTO
LSVD e.V.
Bank für Sozialwirtschaft Köln
Konto Nr. 708 68 00 / BLZ 370 205 00
IBAN: DE30 3702 0500 0007 0868 00
BIC: BFSWDE33XXX

-----

LSVD-Bundesverband
Hauptstadtbüro
Pressesprecher
Markus Ulrich
Almstadtstraße 7
10119 Berlin
Tel.: (030) 78 95 47 78
Fax: (030) 78 95 47 79
www.lsvd.de
www.lsvd-blog.de
www.facebook.com/lsvd.bundesverband
www.twitter.de/lsvd