Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Deutscher Fußball-Bund hisst erstmalig Regenbogenflagge

Nachhaltiges Engagement für einen diskriminierungsfreien Fußball notwendig

Berlin/Frankfurt a. M. ,18. Juli 2019. Heute hat der Deutsche Fußball-Bund anlässlich des CSDs in Frankfurt am Main erstmalig die Regenbogenflagge am DFB-Gebäude gehisst. Dazu erklärt Christian Rudolph, Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßt die erstmalige Hissung der Regenbogenflagge durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) als starkes Zeichen. Notwendig sind ein glaubwürdiges und nachhaltiges Engagement gegen Homo-, Bi- und Transphobie, für einen inklusiven und diskriminierungsfreien Fußball.

Dafür fordert der LSVD Aufklärung, Sensibilisierung und Ansprechpersonen in den Verbänden und Vereinen. Als größter Sportverband hat der DFB Vorbildfunktion und die Möglichkeit, seine gesellschaftliche Verantwortung gegenüber seinen Mitgliedern und der Öffentlichkeit wahrzunehmen. Der LSVD unterstützt und berät den DFB dazu mit seiner Expertise.

Pressemeldung als pdf

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). Menschenrechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.

Unterstützen Sie „Menschenrechte, Vielfalt und Respekt“! Mit Ihrer Spende oder Mitgliedschaft. Vielen Dank.


-----------

LSVD-Bundesverband
Hauptstadtbüro
Pressesprecher
Markus Ulrich
Almstadtstraße 7
10119 Berlin
Tel.: (030) 78 95 47 78
Fax: (030) 78 95 47 79
www.lsvd.de
www.lsvd-blog.de
www.facebook.com/lsvd.bundesverband
www.twitter.de/lsvd
www.instagram.com/lsvdbundesverband