Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von Pressemitteilung des CSD

01. Juli 2005

CSD Köln: "Gleiche Rechte für gleiche Pflichten. Nur das ist fair!"


Zum Kölner Christopher Street Day  erklärt  Philipp Braun, Sprecher des Lesben- und Schwulen­verbandes (LSVD):

Der LSVD fordert die volle rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen. Trotz großer Fortschritte werden Homo­sexu­elle weiterhin benach­teiligt und diskriminiert.

Lesbische und schwule Lebenspartner werden rechtlich noch immer diskri­miniert. Während sie im Sozialrecht voll in die Pflicht genommen werden, behandelt man sie im Steuerrecht wie Fremde.

Auch das volle Adoptionsrecht wird ihnen bis heute verweigert. All das ist un­sinnig und ungerecht! Ziel des LSVD ist die Öffnung der Ehe wie in Spanien, mindestens aber die volle rechtliche Gleichstellung der Lebens­partnerschaft.

Bei den Pflichten gibt es bereits Gleichstand mit der Ehe. Jetzt muss es darum gehen, auch die Rechte 1:1 zur Ehe umzusetzen. Das ist das Ziel der vom LSVD initiierten "Aktion 1:1", die anderen Organisationen und vielen Prominenten unterstützt wird.

Unsere Parole zum Kölner CSD 2005 lautet deshalb:

"Gleiche Rechte für gleiche Pflichten. Nur das ist fair!"

Weitere Informationen dazu gibt es unter: www.aktion-1zu1.de.

Der LSVD-Wagen hat die Nr. 35.

Start der CSD Parade ist am 3. Juli 2005 um 12 Uhr.