Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD

19. September 2007

"Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!"

Aufruf zur Demo in Berlin gegen den Überwachungswahn


Treffpunkt: Pariser Platz (Brandenburger Tor), Samstag, 22. September ab 14.30 Uhr

Der Lesben- und Schwulenverband LSVD ruft zusammen mit vielen anderen Bürgerrechtsorganisationen zur Teilnahme an der Demonstration gegen die ausufernde Überwachung durch Staat und Wirtschaft auf. Am Samstag, den 22. September 2007 werden besorgte Bürgerinnen und Bürger in Berlin unter dem Motto "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!" auf die Straße gehen.

Gerade auch für Lesben und Schwule ist das Thema von Belang. Durch eine totale Protokollierung und Überwachung von Telefon-, Handy-, E-Mail- und Internetverbindungen würden langfristig Informationen gespeichert, die Rückschlüsse auf die sexuelle Orientierung zulassen. Zudem stünden diese Informationen den Behörden heute und morgen unbegrenzt zur Verfügung. Diesem Überwachungswahn muss von vornherein Einhalt geboten werden.

In dem Aufruf  "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn" heißt es u. a.: Mit der Vorratsspeicherung der Telekommunikation und Online-Durchsuchungen von Computern stehen weiter verschärfte Sicherheits- und Überwachungsbefugnisse auf der unersättlichen politischen Agenda. Dabei bewirkt die zunehmende elektronische Erfassung und Überwachung der gesamten Bevölkerung keinen verbesserten Schutz vor Kriminalität, kostet Millionen von Euro und gefährdet die Privatsphäre Unschuldiger. Wo Angst und Aktionismus regieren, bleiben gezielte und nachhaltige Maßnahmen zur Stärkung der Sicherheit ebenso auf der Strecke wie ein Angehen der wirklichen, alltäglichen Probleme der Menschen (z.B. Arbeitslosigkeit und Armut).

Hier gibts weitere Informationen zum Thema: http://www.FreiheitstattAngst.de