Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD NRW

15. Februar 2006

Gegen Kürzungen für schwul-lesbische Projekte in NRW

Appell an die NRW Landtagsabgeordneten


Die Landesregierung in NRW plant die Akzeptanzförderung für Lesben und Schwule in NRW massiv und weit überproportional um 37,18 % zu kürzen. Dies ist fast das Doppelte an Kürzung gegenüber anderen Bereichen!

Diese Summe ist im Gesamtetat des Ministeriums minimal, trifft aber die lesbisch-schwule Selbsthilfe im Kern. Die Mittel für die lesbisch-schwule Akzeptanzförderung sowie für die lesbischschwule Selbsthilfe würden komplett gestrichen. Hiermit würden die Strukturen auch für die ehrenamtlichen Projekte, an denen viele Bürgerinnen und Bürger engagiert teilnehmen, zerschlagen!

Der LSVD NRW hatte die Mitglieder des Landtags und den zuständigen Minister, Herrn Laschet,  angeschrieben, um dagegen zu argumentieren und protestieren.

Wir selbst erhalten übrigens keine staatliche Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Wir fordern die Landesregierung auf, nur einen Bruchteil der derzeit erzielten Einsparungen bei den Kohlesubvention hier einzusetzen und sich Ihrer sozialen Verantwortung für unser ganzes Land zu erinnern.

Es ist auch sachlich völlig ungerechtfertigt hier doppelt so große Kürzungen als in anderen Bereichen vorzunehmen. Dies stellt nicht nur eine Missachtung des bisherigen bürgerschaftlichen Engagements dar, sondern gerade die Aufklärung an Schulen, die Anti-Gewalt-Arbeit, die Migrationsarbeit und die Aufklärung gegen Diskriminierung helfen uns allen hier im Land für ein zukunftweisendes Zusammenleben. Die Kosten, welche hier kurzfristig eingespart würden, holen uns bei zunehmender Gewalt und Aggression mehrfach wieder ein. Dies gilt selbstverständlich genauso für die Aufklärung und Präventionsarbeit zu HIV/Aids.

Wir fordern die Abgeordneten aller Fraktionen auf, dies durch Ihr persönliches Votum im Landtag zu verhindern!

 

LSVD Landesverband NRW e.V.

Pipinstr. 7

50667 Köln

e-mail: nrw@lsvd.de

Für Rückfragen:

Arnulf Sensenbrenner

T. 0171-3846132