Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD

22. November 2006

Lesben, Schwule und Migration: "Sie gehören zu uns. Jederzeit!"

LSVD Podiumsdiskussion in der Antoniterkirche in Köln, 29.11.2006


Lesben und Schwule werden auch heute noch diskriminiert. Ob in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Disco oder auf der Straße: Subtile Abwertungen, diskriminierende Sprüche, Pöbeleien und Gewalt gehören zu den Erfahrungen vieler Homosexueller.

Lesben und Schwule mit Migrationshintergrund erfahren in Deutschland als Homosexuelle und MigrantInnen oftmals eine doppelte Diskriminierung. In ihrer Herkunftskultur werden gleichgeschlechtliche Lebensweisen oft noch weniger akzeptiert als in der deutschen Mehrheitsgesellschaft.

Viele lesbische Migrantinnen und schwule Migranten werden von ihren Familien unter Druck gesetzt, in ein Doppelleben gedrängt und heterosexuell verheiratet. Die Folgen für die Betroffenen und ihre Familien sind meist katastrophal.

Siehe auch unsere Homepages: www.migrationsfamilien.lsvd.de und http://www.koeln.lsvd.de/content/LGBT-Migranten.htm

Podiumsdiskussion:

     

  • Dr. Lale Akgün, MdB
  • Renate H. Rampf, Projekt Migrationsfamilien, LSVD
  • Nikolaos Delveroudis, ERMIS griechischsprachige Community im LSVD
  • Maria Bogdanou, Intergrationsrat der Stadt Köln
  • Konrat Knaus, Soyuz  russischsprachige Community im LSVD
  • Moderation: Torsten Bless, rik

Schirmherrin des Abends wird Frau Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes sein.

     

  • Wann: 29. November 2006, 19.30 bis 21.00 Uhr
  • Wo: Gemeindesaal der Antoniterkirche, Schildergasse 57, Köln