Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD

24. Oktober 2006

LSVD-Newsletter: Neuanfang des LSVD-Sachsen

Vorstandsmitglieder aus allen Regionen des Freistaats


25.10.2006

Am letzten Wochenende gab es einen Neustart der LSVD-Aktivitäten im Landesverband Sachsen. 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zur Verbandsversammlung gekommen und ließen erkennen, dass sich eine Aufbruchstimmung unter den sächsischen LSVD-Migliedern entwickelt hat. Aus allen Teilen des Freistaats waren sie nach Dresden gekommen und wählten einen sechsköpfigen Vorstand (im Bild von links nach rechts): Kathleen Müller (Pausa), Isabelle Wey (Leipzig), Susann Frauendorf (Chemnitz), Hartmut Rus (Chemnitz), Cindy Ballaschk (Dresden), Michel Röhricht (Olbernhau).

 

(Download einer printfähigen Vorlage durch Klicken)

 

Arbeitsschwerpunkte des neuen Vorstands werden neben der Mitgliederwerbung und der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für den LSVD in Sachsen vor allem ein landesweites Networking mit den anderen Gruppen und Vereinen sein. Und auch eine wesentliche intensivere Ansprache der Staatsregierung und des Parlaments in Sachen Lesben- und Schwulenpolitik hat sich der neue Vorstand auf die Tagesordnung gesetzt.

Thematische Schwerpunkte werden sich sicher weiterhin aus der Auseinandersetzung mit fundamentalistischen evangelikalen Strömungen in Chemnitz und im Erzgebirge ergeben. Auch der Themenbereich der Regenbogenfamilien wird die Arbeit des neuen Landesvorstands prägen.

Zwei Gründungsmitglieder des Schwulenverbands in der DDR, aus dem nach verschiedenen Zwischenschritten 1999 der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) hervorgegangen ist, nahmen auch teil und berichteten aus der Anfangszeit schwuler Bewegung in der DDR und der Zusammenarbeit mit Eduard Stapel. Der SVD war 1990 in Leipzig gegründet worden.

Rückfragen bitte an Cindy Ballaschk, die im Landesvorstand die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt: <cindy.ballaschk@lsvd.de>

--

Eberhard Zastrau

LSVD - Pressestelle

Öffentlichkeitsarbeit

Postfach 30 21 34, 10752 Berlin

Tel.: (030) 789 54 778, Fax: 789 54 779