Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD

20. August 2008

Pressestelle des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD)

Scheinheilig: Bischof suspendiert Dekan wegen Segnung einer Lebenspartnerschaft


Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat den Wetzlarer Pfarrer Peter Kollas vom Amt des Bezirksdekans abberufen, weil dieser ein homosexuelles Paar gesegnet hat. Dazu erklärt Axel Hochrein, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

Die Suspendierung von Pfarrer Peter Kollas als Bezirksdekan ist ein Akt unerbittlicher Unversöhnlichkeit gegenüber homosexuellen Menschen. Wir fordern den Limburger Bischof auf, seine Strafaktion zurückzunehmen.

Ein Priester wird bestraft, weil er Menschlichkeit gezeigt hat. Sein „Verbrechen“: die Mitgestaltung einer Feier für die eingetragene Lebenspartnerschaft und die Segnung eines homosexuellen Paares. Mit allen Mitteln versucht die römisch-katholische Kirche die Lebenswirklichkeit von Lesben und Schwulen in ihren Gemeinden zu verdrängen.

Scheinheilig erklärt das Bistum, man wolle für homosexuelle Personen angemessene Formen der Seelsorge zu suchen. Die Suspendierung zeigt, was damit gemeint ist: Wer sich Lesben und Schwulen im Geiste der Liebe zuwendet, erntet eine sofortige Maßregelung.