Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

1. Zur Rechtslage

Der Streit um die Frage, ob gleichgeschlechtliche Ehegatten nach der Umwandlung Ihrer Lebenspartnerschaft in eine Ehe nach § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO verlangen können, dass ihre früheren bestandskräftigen Veranlagungen zur Grunderwerbsteuer aufgehoben und sie rückwirkend wie Ehegatten von der Zahlung der Grunderwerbsteuer befreit werden, ist beendetHier finden Sie eine kurze Historie des Streites.

Der Gesetzgeber hat in Artikel 97 § 9 Absatz 5 des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung (EGAO) folgende Regelung eingefügt

"(5) Wurde eine Lebenspartnerschaft bis zum 31. Dezember 2019 gemäß § 20a des Lebenspartnerschaftsgesetzes in eine Ehe umgewandelt, sind § 175 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 und Satz 2 sowie § 233a Absatz 2a der Abgabenordnung entsprechend anzuwenden, soweit die Ehegatten bis zum 31. Dezember 2020 den Erlass, die Aufhebung oder Änderung eines Steuerbescheids zur nachträglichen Berücksichtigung an eine Ehe anknüpfender und bislang nicht berücksichtigter Rechtsfolgen beantragt haben."

Aus dem Verweis auf § 233a Abs. 2a AO in der Neureglung ergibt sich, dass das Finanzamt die Erstattungsbeträge nicht zu verzinsen braucht.

(Wichtiger Hinweis: Der Bundestag und der Bundesrat haben das Gesetz bereits beschlossen, es ist aber noch nicht im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Die Betroffenen können sich deshalb auf Art. 97 § 9 Abs. 5 EGAO erst berufen, wenn das Gesetz im Bundesgesetzblatt verkündet worden ist. Das Bundesgesetzblatt können Sie hier aufrufen. Siehe dort "Bundesgesetzblatt I" ab Anfang Dezember.)

2. Antrag auf Aufhebung des Grunderwerbsteuerbescheids

Vorname, Name                                                                                                 Straße, Hausnummer 
                                                                                                                             Postleitzahl, Ort, 
                                                                                                                            Tel.: 
                                                                                                                             E-Mail:

Finanzamt ..........                                                                                                Datum
………….….
……………..

Grunderwerbsteuerbescheid vom … Datum ..., Az. ..........

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach der rückwirkenden Gleichstellung der Lebenspartner mit Ehegatten bei der Grunderwerbersteuer im Jahre 2013 konnte meine Veranlagung zur Grunderwerbsteuer nicht mehr  rückgängig gemacht werden, weil der Grunderwerbsteuerbescheid vom ... Datum ... bereits Bestandskraft erlangt hatte.

Inzwischen hat sich der Sachverhalt, den das Finanzamt damals meinerr Besteuerung zugrunde gelegt hatte, dadurch geändert, dass meine Frau / mein Mann und ich am # … Datum … # unsere Lebenspartnerschaft in eine Ehe haben umwandeln lassen. Eine Kopie der Eheurkunde fügen ich bei.

Ich beantragen deshalb,  

Bitte einrücken!den Grunderwerbsteuerbescheid vom ... Datum ... aufgrund der Umwandlung meiner Lebenspartnerschaft in eine Ehe gemäß Art. 97 § 9 Abs. 5 EGAO aufzuheben und mir die damals gezahlte Grunderwerbsteuer zu erstatten..


Den Grunderwerbsteuerbescheid füge ich bei.

Mit freundlichen Grüßen 

(Unterschrift)

3. Schreiben an das Finanzamt in bereits anhängigen Sachen

Wenn Sie die die Aufhebung Ihres Grunderwerbsteuerbescheids bereits beim Finanzamt beantragt haben, schreiben Sie dem Finanzamt:

Vorname, Name                                                                                                 Straße, Hausnummer 
                                                                                                                             Postleitzahl, Ort, 
                                                                                                                            Tel.: 
                                                                                                                             E-Mail:

Finanzamt ..........                                                                                                Datum...........
...........
...........

Grunderwerbsteuerbescheid vom … Datum ..., Az. ..........
Mein/Ihr Schreiben vom ....Datum ..., Az. .......... (ggf. weglassen)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie, nunmehr über meinen Antrag auf Aufhebung des Grunderwerbsteuerbescheids vom ... Datum ... zu entscheiden und mir die damals gezahlte Grunderwerbsteuer zu erstatten. Auf den neuen Art. 97 § 9 Abs. 5 EGAO weise ich hin

Mit freundlichen Grüßen 

(Unterschrift)

4. Schreiben an das Finanzgericht

Wenn Sie bereits Klage erhoben haben, sollten Sie zunächst dem Finanzamt schreiben, dass es das Verfahren fortsetzen und den Grunderwerbsteuerbescheid aufheben soll, siehe den vorstehenden Abschnitt.

Wenn das geschehen ist, können Sie dem Finanzgericht schreiben:

Vorname, Name                                                                                                 Straße, Hausnummer 
                                                                                                                             Postleitzahl, Ort, 
                                                                                                                            Tel.: 
                                                                                                                             E-Mail:

Finanzgericht ..........                                                                                            Datum...........
...........
...........

Finanzrechtsstreit

                                                                         … Name … ./. Finanzamt ……
                                                                             Grunderwerbsteuer
                                                                                        Az.: …
..

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Beklagte hat den Grunderwerbsteuerbescheid aufgrund des neuen Art. 97 § 9 Abs. 5 EGAO, wie beantragt, aufgehoben und mir die damals gezahlte Grunderwerbsteuer erstattet. Ich erkläre deshalb den Rechtsstreit für erledigt. Dabei gehen ich davon aus, dass der Beklagte auch bereit ist, mir die Prozesszinsen zu zahlen.

Ich bitte, die Kosten des für erledigt erklärten Rechtsstreits gemäß § 138 Abs. 2 Satz 1 FGO dem Beklagten aufzuerlegen. 

Mit freundlichen Grüßen, 

Anlage: Ein Doppel dieses Schriftsatzes."

____________________

Sie erhalten dann einen Beschluss des Finanzgerichts, durch den der Rechtsstreit eingestellt und die Kosten des Verfahrens dem Finanzamt auferlegt werden.
Nach Erhalt des Beschlusses müssen Sie dem Finanzgericht schreiben: 
____________________

Finanzgericht ……..

Finanzrechtsstreit
                                                       ... Name ... / Finanzamt ………
                                                      wegen Grunderwerbsteuersteuer
                                                                       Az.:  ……… 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem Beschluss des Finanzgerichts vom …………… muss der Beklagte die Kosten des Rechtsstreits tragen. 

Ich bitte deshalb, die von mir eingezahlten Gerichtskosten in Höhe von 284,00 € gegen den Beklagten festzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen,

Anlage: Ein Doppel dieses Schriftsatzes"
____________________

Mit dem Kostenfestsetzungsbeschluss können Sie dann die Kosten von Finanzamt zurückfordern.

Es kann auch sein, dass Ihnen das Finanzgericht einen Teil der eingezahlten Gerichtskosten unmittelbar zurück überweist und nur den Rest gegen des Finanzamt festsetzt.