Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD

18. Mai 2006

Iran und Vatikan gemeinsam gegen den LSVD

UN Komitee weist Antrag auf Beraterstatus zurück


Der Antrag des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) auf Akkreditierung als Nichtregierungsorganisation mit offiziellem Beraterstatus ist gestern von dem für Nichtregierungsorganisationen zuständigen Ausschuss des Wirtschafts- und Sozialausschuss der UN (ECOSOC) abgelehnt worden. Dazu erklärt Philipp Braun, Sprecher des LSVD:

Der LSVD bewirbt sich seit Ende letzten Jahres um eine Akkreditierung als beratende Nichtregierungsorganisation (NGO). Die Entscheidung des Ausschusses ist außerordentlich enttäuschend. Derzeit hat die UN etwa 2700 Organisationen offiziell anerkannt. Keine dieser NGO vertritt die Belange von Homosexuellen. Obwohl die UN offiziell auf Pluralität und Offenheit setzt, werden Lesben und Schwule systematisch ausgegrenzt.

Trotz der massiven Unterstützung der deutschen Delegation konnte im zuständigen Ausschuss bisher keine Mehrheit für die Akkreditierung einer lesbisch-schwuler Organisation gefunden werden. Die Zurückweisung des LSVD Antrages ist auf Bestreben des Irans von weiteren acht Staaten (Kamerun, China, Elfenbeinküste, Pakistan, der russischen Förderation Senegal und Sudan) unterstützt worden. Dabei hat die offizielle Vertreterin des Irans den Organisationen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern pauschal eine Nähe zur Pädophilie unterstellt. Diese Diffamierung weisen wir auf das Schärfste zurück.

Besonders empörend ist die Stellungnahme des Vatikanischen Vertreters. Dieser hatte erklärt, die Forderungen von Lesben- und Schwulenorganisationen hätten nicht mit Menschenrechten zu tun. Das Merkmal der sexuellen Orientierung sei nicht vergleichbar mit Merkmalen wie ethnischer Herkunft.

Wir werden gegen diese Entscheidung vorgehen. Einen Erfolg können wir dennoch verbuchen, denn diesmal haben die USA und Kolumbien für die Akkreditierung einer schwul-lesbischen Organisation gestimmt.

Pressemitteilung der UNO: http://www.un.org/News/Press/docs//2006/ecosoc6202.doc.htm