Neuigkeiten

06.10.2020
Ergebnisse des LSVD-Regenbogenparlaments "Selbst.verständlich Vielfalt - LSBTIQ gehören dazu"Strategien gegen LSBTIQ-Feindlichkeit: Videoaufzeichnungen der WebtalksVideos der Webtalks: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an der Grundschule?! • „Gender-Gaga“ & „Besorgte Eltern“ - Angriffe auf Pädagogik der Vielfalt • LSBTIQ in der Erwachsenenbildung • Lesbische Sichtbarkeit in der Mädchen*arbeit • Regenbogenfamilien in der Familienhilfe
16.09.2020
Was hat der LSVD getan und erreicht?Tätigkeitsbericht des Bundesvorstandes zum LSVD-Verbandstag 20202020 war und ist für den LSVD ein ganz besonderes Jahr. Gegründet am 18. Februar 1990   haben wir in 30 Jahren engagiert und erfolgreich dafür gearbeitet, die rechtliche und die gesellschaftliche Situation von LSBTI zu verbessern.
04.09.2020
Kein Halt für Hass-Bus der „Demo für alle“ in Erfurt!LSVD Thüringen ruft zur Gegenkundgebung aufLSVD Thüringen ruft gemeinsam mit anderen Organisationen und Akteur*innen zu Protesten am Sonntag in Erfurt auf
26.08.2020
Jetzt anmelden: Regenbogenparlament digital „Selbst.verständlich Vielfalt – LSBTIQ gehören dazu“Virtuelle Veranstaltungsreihe vom 08. – 17. September 2020Seit 2018 organisiert der LSVD die Regenbogenparlamente als bundesweite Foren zum Thema „Regenbogenkompetenz“, den diskriminierungsfreien und professionellen Umgang mit Themen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt. 2020 findet das Regenbogenparlament virtuell mit spannenden Webtalks statt. Jetzt anmelden - die Teilnahme ist kostenfrei.
14.07.2020
Regenbogenparlament digital „Selbst.verständlich Vielfalt – LSBTIQ gehören dazu“Virtuelle Veranstaltungsreihe vom 08. – 17. September 2020Im Rahmen der digitalen Veranstaltungsreihe sind Webtalks zu den Themen Erwachsenenbildung, Mädchen*arbeit, Grundschule, Regenbogenfamilien und KiTa geplant
13.07.2020
Regenbogenparlament digital: Webtalk - „Gender-Gaga“ & „Besorgte Eltern“ - Vielfalt in der Kita. Wie können Pädagog*innen reagieren, wenn das eigene professionelle Handeln angegriffen wird?Wie können Fachkräfte, Träger und Verwaltungen jedoch reagieren, wenn das Eintreten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt angegriffen wird und sich Fachkräfte Agitationen ausgesetzt sehen? Das Fachforum möchte Strategien und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und zum Erfahrungsaustausch einladen.
28.05.2020
"They sue me for "violating their good name" and demand 24.000$ financial compensation for pro-family associations"Interview mit Kuba, Autor des polnischen Atlas of Hate"LSBTI-freie Zone" - mit diesem Label rühmen sich inzwischen fünf Regierungsbezirke, 37 Landkreise und 55 Gemeinden in unserem Nachbarland Polen. Auf dem "Atlas des Hasses" (Atlas nienawisci) haben polnische Aktivist*innen diese Städte verzeichnet. Nun werden sie wegen Rufschädigung verklagt, u.a. von der ultrakatholischen Lobby ordo luris. Wir haben mit Kuba, einem der Autor*innen gesprochen.