LSVD

Neuigkeiten

26.01.2020
Hass und Hetze entschieden entgegentretenGedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ist Mahnung für heute2020 jährt sich zum 75. Mal die Befreiung Deutschlands und Europas vom Nationalsozialismus. Am 27. Januar wird der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus führt vor Augen, was geschehen kann, wenn Hass und Hetze eine Gesellschaft vergiften, wenn eine Mehrheit gleichgültig wird gegenüber dem Leben Anderer, wenn sie Ausgrenzung und Entrechtung zulässt und unterstützt.
22.01.2020
Diskriminierung von lesbischen Familien könnte sich durch Adoptionshilfegesetz verschärfenKabinettsbeschluss erhöht Handlungsbedarf im AbstammungsrechtDer Kabinettsbeschluss zum Adoptionshilfegesetz verschärft den Handlungsbedarf für eine Reform des Abstammungsrechts. Er bedeutet im Klartext: Wenn die Reform des Abstammungsrechts nicht endlich kommt, wird sich die Situation von lesbischen Familien zum 01. Juli 2020 weiter verschlechtern und sich ihre Diskriminierung und Bevormundung verschärfen.
02.10.2019
Referentenentwurf eines Adoptionshilfe-GesetzesStellungnahme des LSVD vom 02. Oktober 2019 zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hilfen für Familien bei AdoptionDer Referentenentwurf sieht die Einführung einer verpflichtenden Beratung vor einer Stiefkindadoption vor. Das lehnen wir ab. Diese Regelung würde zum 01.07.2020 die Situation von gleichgeschlechtlichen Zwei-Mütter-Familien weiter verschlechtern.
02.10.2019
Tagung : Home, sweet home! Wo finden lesbische und queere Frauen* Heimat?Heimat – was ist das? Ein neuerdings im politischen Diskurs wieder beliebter Begriff – vor allem im rechten Spektrum. Aber was hat Heimat mit uns zu tun? Ist Heimat kollektiv erlebbar oder doch eher von jede*r Einzelnen mit Sinn zu füllen? Ist sie an einen Ort geknüpft oder verbinden wir damit doch eher ein ganz eigenes Gefühl? Brauchen wir eine Heimat oder lässt es sich auch ohne sie gut leben? Was hat Zugehörigkeit mit Herkunft zu tun, was mit Geld? Wie gestalten wir unsere spirituelle Heimat? Und was macht die politische Debatte mit unserer Identität? Eröffnet uns Begegnung über Grenzen hinweg neue Möglichkeiten, uns zu beheimaten und gegenseitig Heimat zu sein?
30.09.2019
2 Jahre Ehe für Alle: Reform des Abstammungsrechts endlich vorantreibenKein Kind darf bezüglich seiner Familienform benachteiligt werden Anlässlich des zweijährigen Jubiläums der Ehe für Alle fordert der LSVD, dass Regenbogenfamilien endlich rechtlich anerkannt und abgesichert werden. Reform des Abstammungsrechts notwendig. Bisheriger Entwurf geht dem LSVD nicht weit genug.
21.08.2019
Was bedeutet “Vielfalt”?Im Rahmen der Grünen Grundsatzakademie „Was heißt grundsätzlich grün?“ (17.08.2019) war der LSVD eingeladen für einen Impuls zum Thema „Vielfalt und LSBTIQ“. Dokumentation der Rede, gehalten vom LSVD-Pressesprecher Markus Ulrich.
06.08.2019
Coming-out für EuropaBericht zum 31. LSVD-Verbandstag"Coming-out für Europa. Vielfalt verteidigen, Respekt wählen“ – unter diesem Motto fand im März 2019 in Berlin der 31. LSVD-Verbandstag statt. Themen: Europawahlen 2019, Schutz für Geflüchtete, NS-Gedenkjahr 2020, Inklusionskonzept und verfassungsrechtlicher Diskriminierungsschutz

Was steht dazu in unserem Programm?

  • Gesellschaftliche Sichtbarkeit stärken

    Gesellschaftliche Sichtbarkeit stärken

    LSBTI gibt es überall. Oft sind sie aber nicht sichtbar. Studien zufolge wagt es zum Beispiel nur die Hälfte der Lesben und Schwulen, sich gegenüber ihren Arbeitskolleginnen und -kollegen zu outen. Nicht wenige Bereiche sind offen lebenden Lesben und Schwulen faktisch noch immer versperrt. In Führungspositionen der Wirtschaft sind sie praktisch nicht zu finden, ebenso wenig in manchen Berufssparten. Das betrifft längst nicht nur die Fußballbundesliga. Wir wollen die Sichtbarkeit fördern. Niemand soll und darf zum Outing gezwungen werden. Aber wir wollen ein Klima schaffen, das allen ein offenes Leben möglich macht. Staat und Wirtschaft müssen hier mehr tun. So sollten Ausbildungskampagnen wie beispielsweise durch die Industrie- und Handelskammern LSBTI als eine Zielgruppe sichtbar machen und ausdrücklich adressieren. Das gleiche gilt für Werbekampagnen für den öffentlichen Dienst, zum Beispiel den Polizeidienst.

    Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat ist zur Durchsetzung von Gleichberechtigung und Beseitigung bestehender Nachteile verpflichtet, sagt das Grundgesetz. Im öffentlichen Leben ebenso wie in der Arbeitswelt ist dieser Programmsatz noch nicht voll verwirklicht. Frauen sind bis heute eine benachteiligte Mehrheit. Lesben sind von dieser Situation besonders betroffen. Viele Lesben haben in der Frauenbewegung erheblich dazu beigetragen, dass Frauen öffentlich stärker wahrgenommen und mehr anerkannt werden, dass Gewalt gegen Frauen als gesellschaftliches Problem definiert wurde, dass Frauen ein selbstbestimmtes Verhältnis zur weiblichen Sexualität entwickelten, und blieben doch als Lesben oft unsichtbar. In der Öffentlichkeit wird das Engagement von Lesben bislang sehr unzureichend wahrgenommen. Der LSVD setzt sich für eine deutlich größere Sichtbarkeit von Lesben ein. Wir stärken lesbische Frauen jeden Alters in ihrem Engagement für eine Politik der Gleichberechtigung und für die Vielfalt ihres selbstbewusst gelebten lesbischen Lebens.