Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Dokumentation

Pressemeldung von LSVD NRW

12. August 2005

KANN DENN LIEBE SÜNDE SEIN? ADIEU DISKRIMINIERUNG!

LSVD fresh aktiv beim katholischen Weltjugendtag (WJT) in Köln


Für den LSVD Lesben- und Schwulenverband Landesverband Nordrhein-Westfalen erklärt Landessprecherin Barbara Ekizoglou:

Vom 16. -21.August 2005 feiert die römisch-katholische Kirche in Köln ihren 20. Weltjugendtag, zu dem viele Tausend Jugendliche aus aller Welt nach Köln kommen. Die Jugend des LSVD wird hier präsent sein und gemeinsam mit vielen anderen SchwulLesBischen Gruppen zeigen, dass Schwule und Lesben selbstverständlich ein integraler Teil der Weltjugend sind und dass wir uns nicht weiter diskriminieren lassen!

Unsere Forderungen sind ab heute auf zahlreichen Plakaten unter dem Motto "Kann denn Liebe Sünde sein? Adieu Diskriminierung - Die schwul-lesische Jugend gegen Hasspredigten des Vatikan" in der Kölner Innenstadt sichtbar.

WICHTIGER HINWEIS ZU DEN PLAKATEN: Die beiden Plakate können auf der Homepage des LSVD NRW (www.nrw.lsvd.de) unter dem Menüpunkt Material aufgerufen und heruntergeladen werden.

Wir grüßen alle Jugendlichen, welche zu diesem Anlass nach Köln kommen und wünschen ihnen einen friedlichen und schönen Aufenthalt, bei dem sie viele Anregungen und verschiedene Facetten des Lebens treffen und kennen lernen können. Unter anderem natürlich auch lesbische, schwule und bisexuelle Jugendliche und deren Lebenswirklichkeit.

Wir wenden uns mit aller Entschiedenheit gegen die Hasstiraden, mit welchen auch der neue Papst bisher den schwullesbischen Teil der Weltjugend diffamiert und ausgrenzt. Wir fordern, dass der Vatikan endlich seine Politik der Diffamierung aufgibt und uns und unsere Liebe achtet.

TERMINE:

Am SONNTAG, den 21.08.2005 will der Papst auf dem Marienfeld bei Köln eine riesige Abschlussmesse zelebrieren und das Gespräch mit Jugendlichen suchen.

AUCH HIER WERDEN WIR TEILNEHMEN UND DER LSVD NRW FRESH WIRD INFORMATIONEN FÜR INTERESSIERTE JUGENDLICHE BEREITHALTEN. NEHMT DIESE CHANCE WAHR, HUNDERTTAUSENDE VON JUGENDLICHEN AUS ALLER WELT ZU TREFFEN UND KOMMT MIT UND ZEIGT EUCH!

TREFFPUNKT ZUR GEMEINSAMEN FAHRT ZUM MARIENFELD IST DER INFOSCHALTER AM KÖLNER HAUPTBAHNHOF, AM SONNTAG, DEN 21.08.2005 UM 08:30 UHR. Vom Bahnhof aus werden wir dann gemeinsam zum Marienfeld reisen.

Am DONNERSTAG, den 18. August wird Papst Benedikt XVI. in einer Parade durch die Kölner Innenstadt fahren. Die Kölner schwullesbischen Gruppen wollen dem Papst mit so vielen Lesben und Schwulen und so vielen Regenbogenflaggen wie möglich deutlich sichtbar begegnen!

TREFFPUNKT IST AM DONNERSTAG, DEN 18.08.05 UM 16.00 UHR AM ANYWAY (NÄHE FRIESENPLATZ), KAMEKESTR. 14.

Von dort gehen dann alle gemeinsam zur Parade, um Flagge zu zeigen und für Akzeptanz zu werben und um deutlich zu machen, dass wir die diskriminierende Haltung der katholischen Kirche und insbesondere des Papstes zu Lesben und Schwulen nicht hinnehmen.

Am SAMSTAG, den 20.08.2005 um 10:00 Uhr findet im Gemeindesaal der Antoniterkirche/Cafe Stanton in der Schildergasse 15 die Finissage der Ausstellung "Sollen sie uns doch sehen" mit Bildern von polnischen Lesben und Schwulen statt. Hier spricht Philipp Braun, als Vertreter des LSVD, über die Angriffe auf Bürger- und Menschenrechte von Lesben und Schwulen und unheilige Allianz in der UNO, bestehend aus US-amerikanischen Evangelikalen, der Organisation der Islamischen Konferenz und dem Vatikan.

Ansprechpartnerin für alle Informationen ist Barbara Ekizoglou,  Tel.0178-4979501