Menu
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)

Webtalk: Queer Art. Kunstpädagogik und Selbstreflektion (DGS)

27.02.2024 11:00
LSVD-Bundesverband

Der Historiker und queere Künstler Jan Faber erläutert, warum der therapeutische und selbstreflektierende Teil von Kunst besonders für queere Menschen ein wichtiger Aspekt sein kann.

Datum:
27.02.2024 11:00
Beschreibung:

Referent: Jan Faber (Historiker / queerer Künstler)

Kunst ist seit jeher Ausdrucksmittel für queere Menschen, besonders in Zeiten, in denen ihren Stimmen kein Gehör geschenkt wird. Ob Musik, Film oder bildende Kunst, all diese Medien zeugen von queerer Repräsentation.

Jan Fabers Workshops mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen teilen sich meistens in zwei Rubriken: Die Vermittlung von (queerer) Kunstgeschichte und das praktische Anleiten eines Kunstprojektes. Der Umfang eines Workshops erlaubt nur in seltenen Fällen, dass große Projekte fertiggestellt werden können. Deswegen versucht Jan Faber nicht nur künstlerische Kompetenzen zu vermitteln, sondern stellt besonders den therapeutischen und selbstreflektierenden Teil von Kunst in den Mittelpunkt.
Warum das besonders für queere Menschen ein wichtiger Aspekt sein kann, wie ein solcher Workshop aufgebaut ist und welche Erfahrungen Jan Faber in der kunstpädagogischen Praxis gesammelt hat, wird Gegenstand des Webtalks sein.

Jan Faber (31 he/him) ist Historiker und queerer Künstler aus Bonn. Im Mittelpunkt seiner Kunst stehen Portraits, Body Positivity und Sexual Education, alles besonders unter queeren Aspekten. Zusätzlich zu seinem Studium in Geschichte und katholischer Theologie arbeitet er seit 12 Jahren als Kunstpädagoge in allen Arten von Schul- und Erziehungseinrichtungen. Derzeit gibt Jan Faber Workshops bei der Bundeskunsthalle und für verschiedene Seminare im Rahmen der FSJs NRW und RLP.

Der Webtalk wird durch Gebärdensprachdolmetscher*innen (DGS) zur Gewährleistung einer barrierearmen Veranstaltung unterstützt.

Anmeldung zum Webtalk