Wie viele gleichgeschlechtliche Ehen und Eingetragene Lebenspartnerschaften gibt es in Deutschland?

Seit dem 01. Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten.

Ende 2019 gab es knapp 47.000 gleichgeschlechtliche Ehen. Von Oktober 2017 bis Ende 2019 haben 23.581 Männerpaare und 23.344 Frauenpaare geheiratet.

Anzahl gleichgeschlechtlicher Ehen in Deutschland

Seit dem 01. Oktober 2017 können gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland heiraten. Ende 2019 gab es knapp 47.000 gleichgeschlechtliche Ehen.

Laut Statistischem Bundesamt haben von Oktober 2017 bis Ende 2018 insgesamt 32.904 gleichgeschlechtliche Paare geheiratet. Davon waren 21.477 Paare vorher verpartnert und haben ihre Lebenspartnerschaft in eine Ehe umgewandelt. 2019 gab es 14.021 Eheschließungen zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren, darunter 4.816 Umwandlungen von Eingetragenen Lebenspartnerschaften.

Gibt es mehr verheiratete Frauenpaare oder Männerpaare?

Dem Statistischen Bundesamt zufolge gibt es annähernd einen Gleichstand. Von Oktober 2017 bis Ende 2019 haben 23.581 Männerpaare und 23.344 Frauenpaare geheiratet.

2019 haben insgesamt mehr Frauenpaare geheiratet (7.208 im Gegensatz zu 6.815 Männerpaaren). Zwischen Oktober 2017 und Ende 2018 gab es mehr Eheschließungen zwischen Männern (16.788) als zwischen Frauen (16.138).

Anzahl Eingetragener Lebenspartnerschaften in Deutschland

Mit der Ehe für Alle  können gleichgeschlechtliche Paare keine Lebenspartnerschaften mehr eingehen, sondern "nur" noch heiraten. Bestehende Eingetragene Lebenspartnerschaften können, müssen aber nicht in Ehen umgewandelt werden.

Seit dem 01. Januar 2014 bis zum 30. September 2017 wurden in Deutschland 28.164 Eingetragene Lebenspartnerschaften geschlossen. Für die Zeit davor gibt es nur auf dem Mikrozensus beruhende Hochrechnungen. Danach gab es 2017 insgesamt rund 53.000 verpartnerte Paare.

Eingetragene Lebenspartnerschaften konnten in Deutschland erst seit dem 01. August 2001 geschlossen werden. Statistisch erfasst wurden sie erstmalig aber erst knapp 13 Jahre später, denn eine Bundes­statistik über die Begründungen und Aufhebungen wurde 2014 eingeführt. Seit 2006 wurden Lebenspartnerschaften mit Mikrozensus erhoben. Aufgrund geringer Fallzahlen und der Freiwilligkeit dieser Auskünfte sind die Ergebnisse jedoch mit Vorsicht zu interpretieren. So schätzt der Mikrozensus 2019 auch 52.000 gleichgeschlechtliche Ehen obwohl nur knapp 47.000 statistisch erhoben wurden. Es gibt daher keine Angaben über die genaue Zahl von Lebenspartnerschaften.

Am 01.01.2014 ist das "Gesetz über die Statistik der Bevölkerungsbewegung und die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes (Bevölkerungsstatistikgesetz - BevStatG)" vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 826) in Kraft getreten. Nach § 6 BevStatG sollen die statistischen Daten ab dem 09.05.2011 nacherfasst werden.

Gibt es mehr verpartnerte Frauenpaare oder Männerpaare?

In den Monaten Januar bis September 2017 wurden 5.918 Begründungen gezählt, davon 2.762 Männer- und 3.156 Frauenpaare. 2016 waren es mit 4.006 Frauen- und 3.727 Männerpaaren insgesamt 7.733 Verpartnerungen in Deutschland. 2015 haben sich insgesamt 7.401 Paare verpartnert (3.602 Männerpaare / 3.799 Frauenpaare). Das sind etwas weniger als 2014, als die Zahl erstmalig erhoben wurde. Damals waren es 7.112 Paare (3.558 Männerpaare / 3.554 Frauenpaare).

Quelle: Statistisches Bundesamt

Lebenspartnerschaften können nicht geschieden werden, sondern bei Trennungen nur aufgehoben. 2018 trennten sich 512 Männer- und 777 Frauenpaare (1.289 Paare). In allen Jahren haben sich mehr Frauenpaare getrennt als Männerpaare.

  • 2017 wurden 1.243 Eingetragene Lebenspartnerschaften aufgehoben (728 Frauenpaare / 515 Männerpaare)
  • 2016 wurden 1.238 Eingetragene Lebenspartnerschaften aufgehoben (698 Frauenpaare / 540 Männerpaare)
  • 2015 wurden 1.136 Eingetragene Lebenspartnerschaften aufgehoben (610 Frauenpaare / 526 Männerpaare)
  • 2014 wurden 1.120 Eingetragene Lebenspartnerschaften aufgehoben (594 Frauenpaare / 526 Männerpaare)

Quelle: Statistisches Bundesamt

Weiterlesen