Rechter Terror in Deutschland allgegenwärtig! Endlich handeln

Queere Vereine und Initiativen im LSVD Mecklenburg-Vorpommern verurteilen Gewalttat in Hanau

Pressemitteilung vom 20.02.2020

Die queeren Vereine, Gruppen und Initiativen im LSVD Landesverband der
Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Inter-Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sind erschüttert über die Ereignisse in Hanau. Wir verurteilen diese Tat auf schärfste!

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten den Angehörigen und Freunden der Opfer dieses feigen faschistischen Attentats.

Wir fordern parteiübergreifend alle demokratischen Parteien und Politiker*innen sowie die Bürger*innen auf, sich gegen den Rechtsextremismus, der mittlerweile alltäglich in Deutschland geworden ist, entgegenzustellen!

Zeigen wir ein deutliches Bekenntnis zu unseren Werten wie Freiheit, Akzeptanz und Antidiskriminierung sowie gegen Antisemitismus, Xeno-, Homo-, Bi- und Transphobie.
Landesweit gibt es Aufrufe zu Demonstrationen gegen Rechtsextremismus. Beteiligt Euch an Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und Faschismus und zeigen wir deutlich Flagge.

Wir dürfen rechtsextremistischen Parteien und ihren Kräften keine Chance geben, unsere Demokratie weiter zu unterhöhlen und für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Schwerin, den 20.02.2020
Für die queere Community in Mecklenburg-Vorpommern LSVD LV LSBTI* MV Gaymeinsam e.V.

LSVD Mecklenburg-Vorpommern Gaymeinsam

Pressekontakt

Pressesprecher Roy Rietentidt

LSVD-LV LSBTI* MV Gaymeinsam e.V.
Zeughausstraße 31
23966 Wismar

Tel.: 0385 - 55 75 54
Fax: 0385 - 55 75 54
E-Mail: lgs@gaymeinsam-mv.de