Love Football - No Hate

Aktionsmonat „Berliner Fußball gegen Homophobie und Trans*phobie“

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) und der LSVD Berlin-Brandenburg (LSVD) rufen mit Unterstützung der AOK Nordost Gesundheitskasse im März zum Aktionsmonat gegen Homo- und Trans*phobie auf

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) rufen mit Unterstützung der AOK Nordost Gesundheitskasse im März zum Aktionsmonat gegen Homo- und Trans*phobie auf.

Der BFV und der LSVD veranstalten zum dritten Mal den Aktionsmonat „Berliner Fußball gegen Homophobie und Trans*phobie“. Im März sind Berliner Fußballvereine aufgerufen ein Zeichen für mehr Sichtbarkeit von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Breitensport zu setzen. Dazu können sich Vereine unter dem Hashtag #BFV_LGBT in den sozialen Netzwerken beteiligen und ein Aktionskit mit jeweils einer Regenbogen- und Trans*Armbinde sowie Infomaterial unter soccer@lsvd.de bestellen.

Begleitet wird der Aktionsmonat unter anderem durch eine Schulprojektwoche mit dem Schul- und Leistungszentrum in Zusammenarbeit mit dem Fanprojekt Lernzentrum @ Hertha BSC, sowie der jährlich stattfindende Runde Tisch am 23. März im Haus der Fußballkulturen. Themenschwerpunkte des Runden Tisch sind in diesem Jahr Trans*gender und Fanarbeit. Den Abschluss des Aktionsmonats bildet eine Filmvorstellung mit anschließendem Filmgespräch beim 11mm-Fußballfilmfestival im Kino Babylon in Berlin-Mitte mit einer Filmfestivalpremiere am 29. März.

Die Termine im Überblick:

  • 16. bis 18. März: Schulprojektwoche – Woche der Demokratie am Schul- und Leistungssportzentrum Berlin
  • 23. März: Runder Tisch gegen Homophobie und Trans*phobie im Haus der Fußballkulturen
  • 29. März: 11mm-Fußballfilmfestival im Kino Babylon in Berlin-Mitte; Sportclub Story „Testosterongesteuert – Wenn aus Fußballerinnen Männer werden“ (Teil 2)