Menu
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)

Chemnitz: Seminar "Akzeptanz von Anderssein im professionellen Bereich"

23.09.2021 17:00
LSVD Sachsen[link]

Welche Haltungen befördern eine positivere Bewertung und damit Akzeptanz von Anderssein? Welche Rahmenbedingungen sollten für die Gleichbehandlung diverser Lebenseinstellungen im professionellen Umfeld gegeben sein und welche Voraussetzungen sind für eine erfolgreiche Umsetzung zu beachten?

Datum:
23.09.2021 17:00
Adresse

Kieselstein-Villa 2. OG Erzbergerstraße 3 09116 Chemnitz

Beschreibung:

Nur allzu oft stößt „Anderssein“ in der Arbeitswelt auf Ablehnung und kann zu massiver Ausgrenzung führen – dabei bergen Unterschiede und Vielfalt jedoch ein großes Potenzial für Weiterentwicklung und Innovation im jeweiligen Arbeitsfeld in sich. Ein abweichendes Verhalten, eine anders auftretende Individualität, differente Religions- oder kulturelle Zugehörigkeit, fremdländisches Aussehen und Sprache, Altersunterschiede oder körperlich-geistige Beeinträchtigung, eine nicht binäre sexuelle Identität werden häufig spontan und nahezu automatisch als störend erlebt. Und damit negativ – als unangenehm oder unpassend, zumindest unbequem – bewertet. Solche Bewertungsimpulse, auch wenn es manchen mitunter so erscheinen mag, sind jedoch keineswegs als „naturgegeben“ (weil ja „normal“) zu betrachten. Denn alleine nur die Tatsache, dass eine Person sich von der jeweils gültigen, mehrheitlich definierten Norm unterscheiden mag, muss keineswegs automatisch zu Misstrauen und Ressentiments führen. Eine negative Bewertung und Abwehr gegenüber „dem Anderen“, v. a. gegenüber Zugewanderten, kann vielmehr auch Aufschluss geben über mögliche Ängste innerhalb der Mehrheitsgruppe selbst – und mit ihr werden gleichzeitig grundlegende Bedürfnisse wie bspw. die nach Sicherheit und Ordnung aufgezeigt. Negative Bewertung von Unterschieden, von Anderem oder vorerst Fremdem sagt damit auch etwas über diejenigen aus, welche die jeweils als verbindlich und (allgemein)-gültig erachteten Verhaltensweisen im Betrieb vertreten.

Beginnt sich die Belegschaft und die Führung eines Arbeitgebers schrittweise unterschiedlichsten Persönlichkeiten, Denk- und Lebensweisen zu öffnen, so liegt darin ein immenses Potential für die Umwertung des als “anders” Wahrgenommenen – womit unter Umständen ein großer Mehrwert freigelegt werden kann, der die Einrichtung hinsichtlich Fähigkeiten und Kompetenzen, Zielstellungen und Arbeitsprozessen letztlich bereichert. Diesen Fragestellungen soll im Seminar nachgegangen und neue Perspektiven auf die Bewertung von Anderssein in Arbeitszusammenhängen ausgelotet werden.

Fragestellungen des Seminars

  • Welche Haltungen befördern eine positivere Bewertung und damit Akzeptanz von Anderssein?
  • Welche Rahmenbedingungen sollten für die Gleichbehandlung diverser Lebenseinstellungen im professionellen Umfeld gegeben sein?
  • Welche Voraussetzungen sind für eine erfolgreiche Umsetzung zu beachten?

Wann? Donnerstag, 23. September 2021, 17.00 – 19.30 Uhr

Wo? Kieselstein-Villa | Erzbergerstraße 3 | 09116 Chemnitz | 2. OG oder online

Anmeldung unter https://seminare.academy-isc.de/buchung/

Die Teilnahme ist in Präsenz oder auch online möglich.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Auf Wunsch wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt
die Platzanzahl ist begrenzt – Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt