Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Ralf König wirbt für den LSVD

Jede Spende zählt, jede Spende hilft!

2016 braucht einen starken LSVD. 2016 braucht Sie.

Ein Großteil unserer Arbeit wird ehrenamtlich geleistet – mit großer Motivation und Einsatzbereitschaft. Auch 2016 gibt es viel zu tun. Dank Ihrer Spende können wir auch weiterhin tatkräftig für gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt auftreten und für unsere Ziele streiten. Schon 20, 50 oder 100 Euro können viel bewirken. Die Spenden sind steuerabzugsfähig und auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Vielen Dank.

Helfen Sie uns dabei:

  • homo- und transphoben Vertreter/innen von Politik und Religion Paroli zu bieten,
  • Ratsuchende bei Rechtsfragen zu beraten,
  • mehr Akzeptanz für Regenbogenfamilien zu schaffen
  • und Verfolgte und Entrechtete durch unsere Hirschfeld-Eddy-Stiftung besser zu schützen.

Was Sie tun können!

Die Mehrheit in der Bevölkerung ist längst für die gleichgeschlechtliche Ehe. Die Regierung wird dieser Mehrheit nicht gerecht. Auch wenn der Bundesrat inzwischen die Öffnung der Ehe unterstützt, wird der Fortschritt im Bundestag weiter durch die Union blockiert. Die Sozialdemokraten haben ihren vollmundigen Ankündigungen wenig Handlungsbereitschaft folgen lassen. Der LSVD bleibt bei vielen juristischen Fragen Ansprechpartner und Rechtsbeistand für diejenigen, denen Ministerien und Verwaltung Gleichstellung im Recht versagen oder erschweren. Die Opposition gegen die homophobe Blockade im Bundestag war selten kleiner als gegenüber der Großen Koalition. Umso mehr ist die Zivilgesellschaft gefragt, die Regierung daran zu erinnern, dass wir nicht Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse sind.

Über die beinahe vollständige rechtliche Gleichstellung hinaus, bleibt die gesellschaftliche Anerkennung eine Daueraufgabe. Hier geht es darum, erzielte Fortschritte gegen eine wieder stärker werdende konservative Rolle rückwärts zu verteidigen. Das zeigen uns auch die gegenwärtigen Demonstrationen und Stimmungsmache gegen Bildungsinitiativen, die die Akzeptanz von Vielfalt an Schulen stärken wollen. Wir erheben deshalb weiter Einspruch gegen Homo- und Transphobie. Mit unserer Beratungsarbeit stärken wir Lesben, Schwule, Transgender und Regenbogenfamilien und bilden Personal in der Familienberatung und -bildung fort. Wir geben Rat für Kirchenangestellte, die bei einem Coming-out weiter diskriminiert werden und vom Jobverlust bedroht sind.

In Atem hält uns auch die Ankunft und Aufnahme von Bürgerkriegsflüchtlingen. Sie dominiert aktuell die öffentliche Debatte. Davon bleibt auch der LSVD nicht unberührt. Jetzt wird deutlich, welchen Beitrag die Menschenrechtsarbeit unserer Hirschfeld-Eddy-Stiftung zur Vermeidung von Fluchtursachen leisten kann: Im Projekt Masakhane unterstützen wir mit anderen Förderern die Coalition for African Lesbians (CAL) in ihrer wichtigen Vernetzungsarbeit von Aktivistinnen. In einer weiteren Kooperation bringen Menschenrechtsverteidiger_innen aus dem Nahen Osten in den Dialog miteinander und zur Zusammenarbeit mit westlichen Partnern.  Aber auch im Inland sind wir gefordert. Lesben, Schwule und Trans*Menschen, die aus den Krisenregionen bei uns eintreffen, brauchen unsere Unterstützung. Sie stehen vor den generellen Schwierigkeiten aufgrund einer überlasteten und mangelhaften Struktur hinsichtlich Unterbringung, Beratung und Entscheidung sowie einem gesellschaftlichen Klima, das neben Hilfsbereitschaft auch von offenem Hass und rassistischer Gewalt geprägt ist. Zusätzlich machen sie spezifische homo- und transphobe Erfahrungen in den Unterkünften, im öffentlichen Raum oder im Asylverfahren.

Auch 2016 wird der LSVD gebraucht. Wir brauchen Sie. Gemeinsam sind wir stark: auch 2016. Natürlich würden wir uns auch freuen, wenn Sie bei uns Mitglied werden! Auch die Mitgliedsbeiträge sind steuerabzugsfähig. Gläubiger-Identifikationsnummer: DE52ZZZ00000271021 Hinweis: Zuwendungsbestätigungen werden Ihnen quartalsmäßig zugestellt und bedürfen keiner separaten Anforderung. Mitglieder erhalten die Bestätigung über Ihren Mitgliedsbeitrag jeweils im Januar des neuen Jahres.