LSVD

"Anerkennung, Selbstbestimmung und gerechte Teilhabe für LSBTI* sind auch in Hamburg keine Selbstverständlichkeit”

Grußwort von Barbara Mansberg (LSVD Hamburg) zur Eröffnung des 3. Regenbogenparlaments “Akzeptanz von LSBTI* in Jugendarbeit und Bildung”

Beim dritten bundesweiten Regenbogenparlament „Akzeptanz von LSBTI* in Jugendarbeit und Bildung“ diskutierten Lehr- und Fachkräfte aus den Bereichen Bildung, Kinder- und Jugendhilfe, Verwaltung und Jugendverbandsarbeit sowie Politiker*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus dem Inland und Ausland darüber, wie Regenbogenkompetenz in der Kinder- und Jugendarbeit, in Schule und Medien erhöht werden kann. Regenbogenkompetenz meint dabei die Fähigkeit von Fachkräften, mit den Themen der sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität professionell und möglichst diskriminierungsfrei umzugehen. Die Broschüre mit den Ergebnissen und Handlungsempfehlungen des 3. Regenbogenparlaments "Akzeptanz für LSBTI* in Jugendarbeit und Bildung" kann hier heruntergeladen werden oder aber so lange der Vorrat reicht per Mail an presse@lsvd.de kostenfrei bestellt werden.

„Wir hoffen, dass das LSVD-Projekt ‚Miteinander stärken‘ mit neuen, spannenden Kooperationspartner*innen ab 2020 weiter geht.“ – Barbara Mansberg

Willkommen in Hamburg!

Der LSVD Hamburg freut sich sehr darüber, dass das dritte Regenbogenparlament in Hamburg stattfindet.

Bekanntlich wirbt Hamburg gern damit, eine offene Stadt zu sein, die Vielfalt als Mehrwert begreift. Da Anerkennung, Selbstbestimmung und gerechte Teilhabe für LSBTI* aber auch in Hamburg keine Selbstverständlichkeit sind, wurde 2017 der „Aktionsplan für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ beschlossen.

Vereinbart wurden – in Zusammenarbeit mit Senatsämtern, Fachbehörden, LSBTI*-Interessenvertretungen sowie dem parlamentarischen Raum – in Handlungsfeldern von der Kindheit bis ins Alter konkrete Einzelmaßnahmen, die die Lebenssituation von LSBTI* verbessern sollen. Die Umsetzung der Maßnahmen verläuft nicht in allen Bereichen zufriedenstellend.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft von Hamburg und St. Petersburg unterstützt die Stadt seit neun Jahren das vom LSVD Hamburg initiierte „Rainbow Exchange Program“, das junge LSBTI*-Aktivist*innen aus Russland und Deutschland zusammenbringt, die das Thema Menschenrechte auf der Agenda haben.

Im nächsten Jahr feiert unser Austauschprogramm 10jähriges Jubiläum und wir hoffen, dass die Stadt Hamburg uns auch weiterhin unterstützt. Und wo wir schon bei Zukunftsmusik sind: Wir hoffen auch, dass das LSVD-Projekt „Miteinander stärken“ ab 2020 mit neuen interessanten Kooperationspartner*innen weiter geht und wir die Regenbogenparlamente als bundesweite Leuchtturm-Projekte zum Thema „Regenbogenkompetenz“ fortführen können.

Ich wünsche allen Teilnehmenden einen spannenden Austausch. Vielen Dank!

(Es gilt das gesprochene Wort) 

Weiterlesen