LSVD

München: Petitionsübergabe im Bayerischen Landtag - LSVD übergibt Unterschriften für einen Aktionsplan für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt

19.02.2020 14:00
LSVD Bayern[link]

LSVD Bayern übergibt Unterschriften für einen Aktionsplan für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an Landtagsfraktionen

Datum:
19.02.2020 14:00
Adresse

Bayerischer Landtag Steinernen Saal am Rande der Plenarsitzung

Beschreibung:

München, 13. Februar 2020. Der Freistaat Bayern ist nach wie vor das einzige Bundesland in ganz Deutschland, das kein Aktionsprogramm für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt plant oder bereits umsetzt.

Gemeinsam mit dem Nürnberger „Bündnis gegen Trans- und Homophobie“ wurde eine Petition für ein solches Programm gestartet.

Dazu erklärt Markus Apel, Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) Bayern:

„Diskriminierung und Gewalt gehören auch in Bayern immer noch zum Alltag von LSBTI und schaden damit dem gesellschaftlichen Zusammenhalt im Freistaat. Die Landesregierung ist nun dazu aufgefordert, diese Probleme endlich ernst zu nehmen und Schutzmaßnahmen für diese Menschen zu ergreifen.“

Die Landtagsfraktionen von Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und SPD haben sich bereiterklärt, die Unterschriften der Petition „Aktionsplan Queeres Bayern“ entgegenzunehmen. Landtagspräsidentin Ilse Aigner lehnte eine Einladung zur Übergabe der Petitionsergebnisse ab.

Wann: 19. Februar 2020, 14.00 Uhr
Wo: Bayerischer Landtag, Steinernen Saal, am Rande der Plenarsitzung

Aktuell wurden Zahlen der Bundesregierung öffentlich, die einen dramatischen Anstieg von Straf- und Gewalttaten gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Interpersonen (LSBTI) um mehr als 60 Prozent verzeichnen. Allerdings gestaltet sich das Dunkelfeld rund um die polizeilich erfassten Delikte nach Facheinschätzungen viel größer.

Pressekontakte:

Markus Apel
Pressesprecher, Landesvorstand
eMail: markus.apel@lsvd.de
Mobil: (+49) 015781299395

Hintergrund
Landesaktionspläne für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Deutschland
Bayernkoalition will Homo- und Transphobie nicht bekämpfen