Menu
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)

Hülya Feise vollendet LSVD-Gesichtskampagne

Nach sechs Jahren endet diese Kampagne mit Hülya Feise und der letzten Farbe des Regenbogens.

Im Jahr 2015 hat der LSVD Niedersachsen-Bremen seine Gesichtskampagne ins Leben gerufen. Nach sechs Jahren endet diese Kampagne mit Hülya Feise und der letzten Farbe des Regenbogens

Hülya Feise vollendet LSVD-Gesichtskampagne

Hülya Feise vollendet LSVD-Gesichtskampagne

Im Jahr 2015 hat der LSVD Niedersachsen-Bremen seine Gesichtskampagne ins Leben gerufen. Ziel war es, Menschen aus den verschiedensten Lebensbereichen zu zeigen und für eine offene vielfältige Gesellschaft und Akzeptanz zu werben. Nach sechs Jahren endet diese Kampagne mit Hülya Feise und der letzten Farbe des Regenbogens.

Doch wer ist Hülya Feise?

Hülya Feise ist in der Türkei als jüngste von 4 Kindern aufgewachsen. Ein wichtiger Aspekt ihrer Erziehung war, dass Fehler zugestanden wurden und es gerne auch mal Streit gab. Trotzdem oder gerade daraus haben sich sehr feste Familienbande entwickelt, die bis heute anhalten. Generell sind Familie und Freunde ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens.

1995 kam Hülya nach Deutschland. Nachdem sie durch ihren Vater erst widerwillig an die ehrenamtliche Arbeit herangeführt wurde, ist es für sie zu einer Lebensaufgabe geworden. In Deutschland fing ihr ehrenamtlicher Weg bei einer Frauengruppe an, bei der sie sich nicht voll einbringen konnte. Aus dieser Enttäuschung kam die Idee, gEMiDe („gesellschaftliches Engagement von Migrantinnen, Migranten und Deutschen) zu gründen. Dabei ist Ihr wichtig, das Migrant*innen und Deutsche gemeinsam an Projekten arbeiten, einander helfen und voneinander lernen. Jeder Mensch ist anders und eben diese Unterschiede machen ihre Arbeit so erfolgreich. Ihr Konzept ist inzwischen in vielen Städten in Deutschland und darüber hinaus übernommen worden. 2014 erhielt Hülya für ihre Arbeit als eine der jüngsten Träger*innen das Bundesverdienstkreuz.

Im Gespräch sagt Hülya, dass sie dies nur dank der vielen Menschen erreicht hat, die sie und ihre Arbeit so stark unterstützen. Ohne diese Menschen wäre ihre Arbeit nicht möglich.

Seit Gründung von gEMiDe als Verein ist die LSBTIQ*-Arbeit ein wichtiger Bestandteil. Den Menschen, die davon reden, dass LSBTIQ*-Personen nicht richtig sind, sagt Hülya: “Jeder Mensch ist geboren, wie er ist. Es muss nichts in Ordnung gebracht werden.“

Aber es gibt auch Schattenseiten. 2018 war Hülya Schirmfrau beim CSD Hannover. Hier hat sie in einem Hochzeitskleid auf der Bühne gestanden. Sie wollte zeigen, Liebe und Vielfalt haben alle Farben in sich. Neben viel Zuspruch, gab es aber auch Anfeindungen gegen sie, ihren Mann und ihre beiden Kinder. Der Zusammenhalt ihrer Familie hat sie durch diese Zeit gebracht und sie gestärkt daraus hervorgehen lassen. Auch die vielen Menschen, die sie kennen lernen durfte, und der positive Zuspruch haben ihren Teil dazu beigetragen. Das möchte sie auf keinen Fall missen!

Hülya selbst sieht sich als Teil einer vielfältigen Gesellschaft. Als eine Frau mit Migrationsgeschichte, traut sie sich gegen Vorurteile auf Grund der sexuellen Identität aufzustehen. Ihre Hoffnung ist es, dass die Frage nach der sexuellen Orientierung irgendwann keine Rolle mehr spielt – so wie es jetzt schon sein sollte!

In unserem Gespräch mit Hülya konnten wir sehen, mit welcher Leidenschaft und welcher Lebensfreude sie hinter ihren Aussagen steht. Wenn sie erzählt, strahlen ihre Augen und stecken einen förmlich mit ihrer Freude an. Hülya ist definitiv eine Hoffnungsträgerin der Gesellschaft!

Wir freuen uns sehr, dass Hülya Feise den Abschluss unserer Gesichtskampagne bildet und hoffen, dass sie ein Vorbild für viele sein wird. Liebe, Respekt und Akzeptanz kennen keine Herkunft, sondern nur die Sprache des Herzens.