Menu
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)

Pressemitteilungen
Quelle
Mo., 08 Aug. 2022
Stuttgart: Sozialminister Manne Lucha besucht Regenbogenfamilien-Projekt des LSVDBeratungs- und Unterstützungsstrukturen in Baden-Württemberg müssen ausgebaut werdenIm Gespräch mit Sozialminister Lucha unterstrich der LSVD, dass es dringend mehr Angebote für Beratung, Vernetzung und Information für LSBTTIQ im Bundesland braucht. Die Regenbogenfamilienberatungsstelle BerTA ist die einzige hauptamtlich arbeitende Beratungsstelle für Regenbogenfamilien in...
Mo., 08 Aug. 2022
Europarechtswidrige „Diskretionsprognosen“ des BAMF bei queeren GeflüchtetenKritik von Verwaltungsgerichten sowie aus den Regierungsfraktionen wächstDer LSVD fordert Bundesinnenministerin Faeser erneut auf, den Koalitionsvertrag umzusetzen und die Dienstanweisung Asyl des BAMF endlich anzupassen, um die hanebüchenen und rechtswidrigen Diskretionsprognosen ersatzlos und ohne Hintertürchen zu streichen
Do., 04 Aug. 2022
Bundesregierung lässt queere Community im Kampf gegen Affenpocken im StichLSVD fordert breites Impfangebot von Bund und Ländern Statt eine klare Impfstrategie vorzulegen und für eine bedarfsgerechte Beschaffung von Impfdosen zu sorgen, reagieren das Bundesgesundheitsministerium und die Gesundheitsministerien der Länder nur zögerlich und verschleppen eine bedarfsgerechte Verteilung unter den Bundesländern.
Do., 21 Juli 2022
Endlich!Der Deutsche Bundestag gedenkt am 27. Januar 2023 der homosexuellen NS-Opfer„Die Ermordeten sollen nicht noch um das Einzige betrogen werden, was unsere Ohnmacht ihnen schenken kann – das Gedächtnis.“ Dieser Mahnung von Theodor W. Adorno kommt der Deutsche Bundestag im Jahr 2023 endlich mit Blick auf die NS-Opfer nach, die auf Grund ihrer sexuellen Orientierung...
Mo., 18 Juli 2022
Mehr Sichtbarkeit für queerfeindliche Gewalt im StrafgesetzbuchLSVD begrüßt Gesetzentwurf des BundesjustizministeriumsEin aktueller Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums sieht die klarstellende Ergänzung von geschlechtsspezifischen und gegen die sexuelle Orientierung gerichteten Tatmotiven im Strafgesetzbuch vor. Damit werden queerfeindliche Motive im Strafgesetzbuch sichtbarer gemacht.   
Fr., 08 Juli 2022
Gefährdete LSBTI Gegenstand des Afghanistan-UntersuchungsausschussesBundestag setzt Untersuchungsausschuss zu Afghanistan ein und erkennt besondere Betroffenheit von LSBTI anBerlin. 08.07.2022. In der vergangenen Nacht hat der Bundestag auf Antrag der Fraktionen SPD, CDU/CSU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Zusammenhang mit dem Abzug der Bundeswehr, weiterer NATO-Kräfte und diplomatischer Vertretungen nach der Machtübernahm...
Do., 07 Juli 2022
Bundestag: Ferda Ataman als neue Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung gewähltLSVD gratuliert zur Wahl und fordert Stärkung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Wir begrüßen die Wahl von Ferda Ataman ausdrücklich, gratulieren ihr herzlich und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit. Ataman ist bestens qualifiziert für die Leitung der ADS und die Herausforderungen in der Antidiskriminierungspolitik
Do., 30 Juni 2022
Bundesregierung will geschlechtliche Selbstbestimmung stärkenLSVD begrüßt Eckpunktepapier zum Selbstbestimmungsgesetz Der LSVD begrüßt das heute vorgestellte Eckpunktepapier zum Selbstbestimmungsgesetz. Damit ist der erste Schritt getan, um die geschlechtliche Selbstbestimmung von trans*- und intergeschlechtlichen sowie nicht-binären Menschen zu gewährleisten und das grundrechtswidrige Transsexuellengesetz (TSG)...
Sa., 25 Juni 2022
Anschlag am Vorhaben des Oslo Pride ist ein Hassverbrechen gegen freiheitliche GesellschaftLSVD trauert um die Opfer Diese Tat ist ein Hassverbrechen, mitten in einem safe space für queere Menschen. Es ist ein Attentat auf die queere Community und ein Anschlag auf die freiheitliche Gesellschaft
Do., 23 Juni 2022
DFB: Amateurfußball öffnet sich für trans*, inter* und nicht-binäre Spieler*innenLSVD begrüßt die Neuregelung der DFB-SpielordnungEs ist ein gutes Signal, dass die geschlechtliche Selbstbestimmung im deutschen Amateurfußball zukünftig gestärkt wird. Die nationalen Sportfachverbände und besonders auch die internationalen Spitzenverbände sollten sich an diesen Richtlinien orientieren. Es ist menschenrechtlich geboten, die...