Ergebnisse des LSVD-Regenbogenparlaments "Selbst.verständlich Vielfalt - LSBTIQ gehören dazu"

Strategien gegen LSBTIQ-Feindlichkeit: Videoaufzeichnungen der Webtalks

Videos der Webtalks: Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an der Grundschule?! • „Gender-Gaga“ & „Besorgte Eltern“ - Angriffe auf Pädagogik der Vielfalt • LSBTIQ in der Erwachsenenbildung • Lesbische Sichtbarkeit in der Mädchen*arbeit • Regenbogenfamilien in der Familienhilfe

Seit 2018 organisiert der LSVD gemeinsam mit vielen Partner*innen bundesweite Foren zum Thema „Regenbogenkompetenz“ – die Regenbogenparlamente. Dabei geht es um den diskriminierungsfreien und professionellen Umgang mit Themen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt in den wichtigsten gesellschaftspolitischen Bereichen. Neben dem fachlichen Austausch geht es vor allem auch um die Bildung eines breiten Bündnisses, um die Akzeptanz der Vielfalt von Identitäten und Lebensweisen im gesellschaftlichen Mainstream zu verankern und Strategien gegen LSBTIQ-Feindlichkeit zu entwickeln.

Zwischen dem 08. und 17. September fand die virtuelle Veranstaltungsreihe mit über 200 Teilnehmenden im Internet statt.

Übersicht zu allen Webtalks

  • Eröffnung - Grußbotschaft von Ministerin Giffey und Keynote "Minderheitenstress & Ressourcen. Perspektivwechsel für die Betrachtung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt" von Prof. Dr. Stefan Timmermanns
  • 1. Webtalk - Volkshochschulen für Akzeptanz und Respekt. Chancen für eine diversitätsorientierte Erwachsenenbildung in der VHS
  • 2. Webtalk - Lesbische Sichtbarkeit in der Mädchen*arbeit. Wie können lesbische Mädchen* und junge Frauen* in der Mädchen*arbeit gestärkt werden?
  • 3. Webtalk - Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an der Grundschule?! Beispiele aus dem Fachunterricht
  • 4. Webtalk - Familienvielfalt wertschätzen. Welche Möglichkeiten haben Jugendämter und die Familienhilfe, um für einen selbstverständlichen Umgang mit Themen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt zu sorgen?
  • 5. Webtalk - „Gender-Gaga“ & „Besorgte Eltern“ - Vielfalt in der Kita. Wie können Pädagog*innen reagieren, wenn das eigene professionelle Handeln angegriffen wird?

Eröffnung & Keynote

Grußbotschaft von Dr. Franziska Giffey
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Keynote "Minderheitenstress & Ressourcen. Perspektivwechsel für die Betrachtung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt"

Prof. Dr. Stefan Timmermanns (Professur für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences)

Zwar sind Minderheitenstress und Vulnerabilität wichtige Argumente im Kampf gegen LSBTIQ-Feindlichkeit, jedoch besteht die Gefahr einer einseitig negativen Sicht (z.B. für die Eltern von LSBTIQ). Zielführender ist es, den Minderheitenstress und die Vulnerabilität einerseits und die Ressourcen von LSBTIQ andererseits in den Blick zu nehmen.

 
__________________________________________________________

1. Webtalk - Volkshochschulen für Akzeptanz und Respekt. Chancen für eine diversitätsorientierte Erwachsenenbildung in der VHS

Webtalk - Volkshochschulen für Akzeptanz und Respekt_LSVD-bikablo.com/Tobias Wieland

 

Der Auftrag der Volkshochschulen ist es, der gesamten Bevölkerung ein umfassendes Weiterbildungsangebot zu unterbreiten. Gleichfalls sollen sie dabei die gesellschaftliche Vielfalt abbilden und fördern. Mit zunehmender Sichtbarkeit von unterschiedlichen Lebensweisen und Identitäten wächst auch das Interesse von Menschen die eigene Vielfaltskompetenz zu erhöhen. Dabei stellt sich die Frage, wie die bereits existierenden Angebote der Volkshochschulen ausgestaltet werden können, um sexuelle und geschlechtliche Vielfalt zu thematisieren und Bildungsangebote zu erweitern. Im Webtalk wurden nicht nur Beispiele guter Praxis vorgestellt, sondern auch besprochen, welche Herausforderungen das Thema Vielfalt in Lehre und Unterricht für die Volkshochschulen mit sich bringt und welche Lösungen es geben kann, um ihnen zu begegnen.

1.1 Input: Volkshochschulen für Akzeptanz und Respekt. Zum Stand von Vielfalt und Intersektionalität in der Volkshochschullandschaft

Almut Büchsel (Geschäftsstelle Integration, Inklusion und Diversität der Berliner Volkshochschulen)

Präsentation zum Input von Almut Büchsel

1.2 Input: Praxisbeispiel "Vielfalt an der VHS Köln"

Gespräch mit Homaira Mansury (Fachbereichsleitung Politische Bildung, VHS Köln)

 

__________________________________________________________

2. Webtalk - Lesbische Sichtbarkeit in der Mädchen*arbeit. Wie können lesbische Mädchen* und junge Frauen* in der Mädchen*arbeit gestärkt werden?

Webtalk - Lesbische Sichtbarkeit in der Mädchen*arbeit_LSVD-bikablo.com/Tobias Wieland

 

Lesbische Mädchen* und jungen Frauen* haben sich viel an persönlicher und gesellschaftlicher Freiheit erkämpft. Die feministische und heteronormativkritische Mädchen*arbeit vieler Träger*innen und Projekte hinterfragt heute offen die Prinzipien von Zweigeschlechtlichkeit und nimmt Themen wie sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Teil des professionellen Handelns auf. Die Mädchen*arbeit muss sich stetig weiterentwickeln und hat dennoch zentrale Kernpunkte wie Ungleichbehandlungen und Gewalt aufgrund des Geschlechts.

2.1 Input: Lesbische Sichtbarkeit in der Mädchen*arbeit

Lisa Baumann (Fach- und Koordinierungsstelle Frauen für Frauen Leipzig)

Präsentation zum Input von Lisa Baumann

2.2 Input: Praxisbeispiel Mädchentreff Bielefeld – Projekt “mosaik. zusammen_verschieden

Andrea Mijares / Eike Bartheidel (Mädchen*treff Bielefeld )

Präsentation zum Input von Andrea Mijares_Eike Bartheidel

 

__________________________________________________________

3. Webtalk - Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an der Grundschule?! Beispiele aus dem Fachunterricht

Regenbogenparlament digital 2020: Webtalk - Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt an der Grundschule

 

„Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ wird meist nur im Rahmen des Biologieunterrichtes behandelt. Noch immer hängt es sehr stark von den einzelnen Pädagog*innen ab, ob und wie das Thema im Schulunterricht behandelt wird. Dabei gibt es Möglichkeiten, auch die Vielfalt von Lebensrealitäten und Identitäten fächerübergreifend zu thematisieren und für einen selbstbewussten Umgang mit ihnen einzutreten. Im Rahmen des Forums wollen wir gemeinsam die eigenen Erfahrungen diskutieren und Impulse geben, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Mainstream-Thema im Fachunterricht zu integrieren.

3.1 Input: Welche Rolle spielt Vielfalt von Geschlecht und Identitäten in der Grundschule heute?

Juliette Wedl (Koordinierungsstelle Gender und Diversity Studies der TU Braunschweig, Ostfalia HaW, HBK Braunschweig)

Präsentation zum Input von Juliette Wedl

3.2 Input: Geschichte queer unterrichten - queere Geschichte unterrichten

Prof. Dr. Martin Lücke (Friedrich-Meinecke-Institut, Didaktik der Geschichte an der FU Berlin)

Präsentation zum Input von Prof. Dr. Martin Lücke

 

__________________________________________________________

4. Webtalk - Familienvielfalt wertschätzen. Welche Möglichkeiten haben Jugendämter und die Familienhilfe, um für einen selbstverständlichen Umgang mit Themen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt zu sorgen?

Regenbogenparlament digital: Webtalk - Familienvielfalt wertschätzen

 

Familie ist heute vielfältig und bunt. Tausende Kinder wachsen in Regenbogenfamilien auf, d.h. Familien, in denen sich mindestens ein Elternteil lesbisch, schwul, bi, trans- bzw. intersexuell ist. Jedoch gibt es nicht überall einen wertschätzenden Umgang mit vielfältigen Familienmodellen. Das Fachforum möchte daher diskutieren, welche Möglichkeiten die Einrichtungen der Kinder- und Familienhilfe haben, um für einen selbstverständlichen Umgang mit Themen der sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt zu sorgen.

4.1 Input: Familienvielfalt wertschätzen

Katharina Binder (Projektleitung LSVD-Beratungsstelle "BerTA - Beratung, Treffpunkt und Anlaufstelle für Regenbogenfamilien" in Stuttgart

Präsentation zum Input von Katharina Binder

4.2 Input: Leitlinien für die Arbeit mit LGBT*-Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Stadt München

Gespräch mit Sebastian Kempf (langjähriger Mitarbeiter der Fachstelle für Querschnittsaufgaben im Stab der Jugendamtsleitung der Landeshauptstadt München)

Präsentation zum Input von Sebastian Kempf

 

__________________________________________________________

5. Webtalk - „Gender-Gaga“ & „Besorgte Eltern“ - Vielfalt in der Kita. Wie können Pädagog*innen reagieren, wenn das eigene professionelle Handeln angegriffen wird?

Webtalk - „Gender-Gaga“ & „Besorgte Eltern“?-Vielfalt in der Kita_LSVD-bikablo.com/Tobias Wieland

 

Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt ist ein Thema für jede KiTa. Im KiTa-Alltag gib es Kinder, die sich nicht als "typische" Jungs oder "typische" Mädchen wahrnehmen oder trans* sind. Die Vielfalt von Geschlechterrollen und Familienmodellen muss als Teil der frühkindlichen Bildung auch von Fachkräften in KiTas wahrgenommen und als Teil der kindlichen Identität akzeptiert werden. Viele Fachkräfte und Träger haben das mittlerweile in ihre Arbeit und in ihren pädagogischen Handlungsrahmen integriert. Wie können Fachkräfte, Träger und Verwaltungen jedoch reagieren, wenn das Eintreten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt angegriffen wird und sich Fachkräfte Agitationen ausgesetzt sehen? Das Fachforum möchte Strategien und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und zum Erfahrungsaustausch einladen.

5.1 Input: Praxisbeispiel - Der Kita Koffer "Familien- und Lebensvielfalt"

Joachim Schulte (Projekt Familienvielfalt - QueerNet Rheinland-Pfalz)

 

5.2 Input: Mit welchen Angriffen sehen sich KiTa-Fachkräfte konfrontiert, wenn das Thema „sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ im Rahmen der pädagogischen Konzepte umgesetzt werden soll?

Eva Prausner (Projekt ElternStärken.Fortbildung, Vernetzung, Beratung zum Thema Familie & Rechtsextremismus)

 

__________________________________________________________

Das Kompetenznetzwerk „Selbst.verständlich Vielfalt“ fördert die Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Selbstbestimmung und Vielfalt. Es setzt sich für den Abbau von homosexuellen-, trans*- und inter-feindlichen Einstellungen ein. Wir gestalten die offene Gesellschaft und stärken ein respektvolles Miteinander. Dafür fördert der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) im Rahmen des Kompetenznetzwerkes „Selbst.verständlich Vielfalt“ die Regenbogenkompetenz von Fachkräften und Verbänden. Mit dem Regenbogenparlament bringen wir Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, der politischen Bildung und weiterer zivilgesellschaftliche Akteur*innen sowie Vertretungen aus Verwaltung und Politik zusammen. Wir schaffen damit Möglichkeiten zur Qualifizierung und zur nachhaltigen Vernetzung. In unserem Projekt werden wir handpraktisches Bildungsmaterial für Multiplikator*innen und Lehrkräfte erstellen.

Ansprechpersonen für das Projekt des LSVD Jürgen Rausch / René Mertens
koordinierungsstelle@lsvd.de

Das Kompetenznetzwerk "Selbst.verständlich Vielfalt" wird im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

bmfsfj_dl_mitfoerderzusatz_(2).jpg