Recht

Suche nach Rechtsanwält*nnen, Notar*innen und Steuerberater*innen

Neben der Bezahlung ist die Auswahl eines geeigneten Rechtsanwalts für Rechtsuchende meist besonders schwierig. Nach § 3 Abs. 1 Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) ist der Rechtsanwalt "der berufene und unabhängige Berater und Vertreter in allen Rechtsangelegenheiten". Das Gesetz geht also davon aus, dass die Rechtsanwält*innen sich auf allen Rechtsgebieten hinreichend auskennen. Das ist in der Praxis natürlich erfahrungsgemäß so gut wie nie der Fall. Die meisten Rechtsanwält*innen haben sich auf bestimmte Rechtsgebiete spezialisiert. Von den anderen Rechtsgebieten haben sie - wie auch sonst die Jurist*innen - meist nur allgemeine Kenntnisse.

In größeren Rechtsanwaltskanzleien gibt es zwar meist Fachleute für alle Rechtsgebiete. Aber es kann einem dort passieren, dass man als "kleiner" Mandant an einen noch wenig erfahrenen Mitarbeitenden abgeschoben wird. Man sollte sich deshalb unbedingt vorher in seinem Bekanntenkreis nach empfehlenswerten Anwält*innen für das betreffende Rechtsgebiet umhören.

Gegenüber dem Publikum dürfen Rechtsanwält*innen mit ihren Spezialkenntnissen werben. Sie können als "Fachanwalt" für:

  • Agrarrecht
  • Arbeitsrecht
  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Bau- und Architektenrecht
  • Erbrecht,
  • Familienrecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Informationstechnologierecht
  • Insolvenzrecht
  • Internationales Wirtschaftsrecht
  • Medizinrecht, 
  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht
  • Migrationsrecht
  • Sozialrecht 
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Transport- und Speditionsrecht
  • Urheber- und Medienrecht
  • Vergaberecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht
  • Verwaltungsrecht

firmieren, wenn sie gegenüber der Rechtsanwaltskammer besondere theoretische und praktische Erfahrungen auf diesen Rechtsgebieten nachgewiesen haben.

Außerdem dürfen die Rechtsanwält*innen Tätigkeitsschwerpunkte hervorheben, wenn sie über entsprechende Kenntnisse in der Ausbildung, durch Berufstätigkeit, Veröffentlichungen oder in sonstiger Weise erworben haben (z.B.: Ausländer- und Asylrecht). Das gibt dem Publikum bei der Suche nach Rechtsanwält*innen gewisse Anhaltspunkte.

Die Rechtsanwaltskammern nennen Ihnen telefonisch kostenlos Rechtsanwält*innen aus dem jeweiligen Kammerbezirk mit entsprechenden Arbeits- und Interessenschwerpunkten, die die Kammern nach einem Zufallsprinzip aus ihrer Anwaltsliste auswählen Eine Liste der Rechtsanwaltskammern finden Sie hier.

Sie können auch online nach Anwält*innen suchen. Es gibt dort viele Rechtsanwalts-Suchportale. Diese erfassen aber durchweg nicht alle Anwält*innen, sondern nur die, die sich bei ihnen angemeldet haben. Außerdem kostet die Anmeldung zum Teil Gebühren. Deshalb ist die Auswahl, die die Portale bieten, durchweg nicht vollständig.

Wenn Sie sich zuverlässig darüber informieren wollen, welche Anwält*innen es in ihrer Stadt oder in ihrer Gegend gibt, empfiehlt es sich, in den Branchenverzeichnissen der Telefonbücher oder den entsprechenden Internetangeboten nachzuschauen.

Grundsätzlich gilt: Es ist nicht wichtig, ob ein*e Rechtsanwält*in, dem Sie ein Mandat erteilen wollen, lesbisch, schwul, bisexuell und/oder trans* sind. Wichtig ist allein, ob sie für das betreffende Rechtsgebiet über ausreichende Sachkunde verfügen.

Das gilt nach der Durchsetzung der Ehe für Alle in besonderem Maß; denn seitdem gelten für heterosexuelle und gleichgeschlechtliche Ehen und Lebenspartnerschaften dieselben Rechtsvorschriften und Rechtsprechungsgrundsätze.

Bei Stiefkindadoptionen durch gleichgeschlechtliche Ehegattinnen und Lebenspartnerinnen und bei Folgeproblemen aufgrund der Umwandlung von Lebenspartnerschaften in Ehen können Notar*innen und Rechtsanwält*innen jedoch auf Anhieb überfordert sein.

Deshalb empfehlen wir bei Stiefkindadoptionen, dass die Mütter und die biologischen Väter unsere Mustertexte ausdrucken und mit zum Notar nehmen. Dann können sie jede beliebige Notar*in aufsuchen. Bei Problemen aufgrund der Umwandlung der Lebenspartnerschaft in eine Ehe empfiehlt es sich, die Rechtsanwält*innen auf unsere Ratgebertexte hinweisen.

Für die Suche nach Notar*innen und Steuerberater*innen gelten dieselben Hinweise und Überlegungen.