Menu
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)

Mo., 17 Jan. 2022
Webtalk "Gesundheit und Wohlbefinden queerer Menschen"Vorstellung der Studie „Wie geht’s euch?“. Der Vortrag von Prof. Dr. Stefan Timmermanns (Frankfurt UAS) richten auch den Blick auf Ressourcen, die LSBTIQ* bei der Bewältigung zahlreicher Herausforderungen unterstützen können.
Mi., 24 Nov. 2021
Vielversprechender Koalitionsvertrag: Queerpolitischer Aufbruch kommtNationaler Aktionsplan, Selbstbestimmungsgesetz, Abstammungsrechtsreform, Diskriminierungsschutz und HasskriminalitätsbekämpfungDer heute vorgestellte Koalitionsvertrag ist der geforderte queerpolitische Aufbruch. Er beinhaltet zentrale Vorhaben mit vielversprechender Signalwirkung. Die von den Ampelparteien vereinbarten Ziele versprechen eine spürbare Verbesserung der Rechte von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI). 
Mo., 22 Nov. 2021
Wie können intergeschlechtliche Menschen in Pflegeeinrichtungen gut versorgt werden?Fünftes Faktenpapier zu IntergeschlechtlichkeitAmbulante Pflegedienste und das Personal in Senior*inneneinrichtungen sollten sich auf die Bedarfe intergeschlechtlicher Menschen einstellen. Dieses Faktenpapier zeigt Herausforderungen auf, mit denen intergeschlechtliche Menschen in Einrichtungen, speziell in Pflege- und altengerechten Wohnprojekten, konfrontiert sein können, und bietet Hinweise und Lösungsansätze für die Betreuenden und Pflegenden.
Mo., 04 Okt. 2021
Leben retten, Stammzellen spendenAnders als bei der Blutspende, können bei der DKMS alle Menschen zwischen 17 und 55 Jahren Leben rettenWährend etwa schwule und bisexuelle Männer kein Blut spenden dürfen, wissen die wenigsten in der Community, dass bei der Stammzellspende alle Menschen ohne chronische Krankheiten zwischen 17 und 55 zugelassen sind und Leben retten können. Hier gibt es keine diskriminierenden Ausschlussregelungen.
Do., 26 Aug. 2021
Was wollen die Parteien: Queere Gesundheitsversorgung und Corona-RettungsschirmAntworten der Parteien zur Bundestagswahl 2021Welche Parteien wollen eine LSBTI-inklusive Gesundheitsversorgung und einem Rettungsschirm für die durch Corona bedrohte Infrastruktur.
Di., 24 Aug. 2021
#LiebePolitik: Schicke jetzt Deine queerpolitischen Forderungen an die Spitzenkandidat*innenDamit Anliegen von LSBTI im Wahlkampf nicht untergehenAm 26. September wird gewählt. Queerpolitische Themen spielen bislang keine Rolle im Wahlkampf! Damit drohen sie auch in den Koalitionsverhandlungen und den kommenden vier Jahren unterzugehen. Mit Deiner Hilfe wollen wir das ändern!
Mi., 28 Juli 2021
Die Farben des Regenbogens erhalten!Keynote von LSVD-Bundesvorstand Alfonso Pantisano, gehalten auf der Veranstaltung „Was die Pandemie für queeres Leben bedeutet“ der baden-württembergischen SPD-Landtagsfraktion am 27.07.2021 in StuttgartDie Dankbarkeit vor der Leistung, die meine Community jeden Tag leistet, kann die Politik jetzt nur damit zum Ausdruck bringen, wenn es die queeren Safe Spaces vor dem Ruin, vor dem Verschwinden, vor dem Sterben rettet. Daher ist mein Appell: Bitte helfen Sie uns die Farben des Regenbogens zu erhalten.
Fr., 23 Juli 2021
Stuttgart: Was die Pandemie für queeres Leben bedeutet?Talk zu rechtlichen Dimensionen, queerem (Er-)leben in Zeiten der Pandemie und der Verstärkung bestehender Diskriminierungen durch Corona u.a. mit Alfonso Pantisano (LSVD Bundesvorstand) und Theresa Rottler (LSVD Projekt BerTA Regenbogenfamilien in Stuttgart)
Fr., 23 Juli 2021
Spahn feiert sich für angebliche Errungenschaften für LSBTIIn einem Brief berichtet der Bundesgesundheitsminister über angebliche Erfolge, verbreitet Falschinformationen und schmückt sich mit fremden FedernLSVD fordert das Ministerium auf, die Falschaussagen richtig zu stellen.
Do., 08 Juli 2021
Nur wenige Bundesländer unterstützen bei Kinderwunschbehandlungen auch FrauenpaareVoraussetzung ist Fertilitätsstörung Das Bundesrecht sieht eine finanzielle Unterstützung bei Kinderwunschbehandlungen nur für verschiedengeschlechtliche Paare vor, die krankheitsbedingt ungewollt kinderlos sind. Voraussetzung für die Förderung ist nämlich, dass nur Ei- und Samenzellen des Ehepaars verwendet werden. Rheinland-Pfalz, Berlin, Bremen und das Saarland fördern seit Kurzem bei Fertiliätsstörungen auch gleichgeschlechtliche weibliche Paare anteilig. Der LSVD hat die anderen Bundesländer aufgefordert, nachzuziehen. 
Do., 08 Juli 2021
Matić-Bericht im EU-Parlament: Sexuelle und reproduktive Gesundheit und damit verbundene Rechte gehören zum Kernbereich der MenschenrechteDiskriminierungsfreie Sicherstellung von SRGR sowie LSBTI-inklusive Bildung und Sexualaufklärung an Schulen gefordertUmstritten ist vor allem die Forderung, Abtreibungen zu entkriminalisieren. Der Bericht enthält zudem Forderungen zur Sicherstellung von sexuellen und reproduktiven Rechten ohne Diskriminierung etwa in Bezug auf sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität sowie zu LSBTI-inklusiver Bildung und Sexualaufklärung an Schulen.
Di., 29 Juni 2021
Schutz intergeschlechtlicher Kinder vor medizinischen EingriffenDas neue OP-Verbot für Kinder mit Varianten der GeschlechtsentwicklungWas ist Intergeschlechtlichkeit und wieso brauchen intergeschlechtliche Kinder Schutz vor menschenrechtswidrigen medizinischen Eingriffen? Was kann das neue Gesetz zum Schutz intergeschlechtlicher Kinder leisten, welchen Verbesserungsbedarf gibt es?
Fr., 25 Juni 2021
Letzte Sitzungswoche im Bundestag bringt keine Verbesserungen für LSBTIAnträge abgelehnt zu Hasskriminalität, Ergänzung des Grundgesetzes, trans* Versorgung oder BlutspendeverbotWährend der DFB und die Fußballnationalmannschaft der Männer konsequent am Engagement für Akzeptanz festhalten, lehnt der Bundestag zahlreiche Anträge zur Verbesserung der Situation von LSBTI ab. Der SPD fehlt es an Kraft, Willen oder Mut, sich gegen eine Union durchzusetzen, die auch in ihrem neuen Wahlprogramm auf 140 Seiten LSBTI mit keiner Silbe erwähnt.
Mo., 14 Juni 2021
Weltblutspendetag: Diskriminierung beenden – Enthaltsamkeitsregel streichenLSVD fordert Ende des Ausschlusses schwuler und bisexueller Männer von der Blutspende Das Risiko einer Infektion bemisst sich danach, ob das Sexualverhalten riskant ist, nicht danach, ob eine Person homo-, bi- oder heterosexuell bzw. transgeschlechtlich ist. Die explizite Nennung von trans* Personen als eigene "Risikogruppe" ist stigmatisierend und muss gestrichen werden.
Fr., 07 Mai 2021
Interaktive Diskussion: „Queere Lebensweisen während Corona“Wie hat die Corona-Krise das queere Leben verändert? Und welche Konsequenzen erwarten uns in Zukunft? Wir sprechen dazu mit sächsischen Politiker*innen im Live-Stream.
Do., 25 März 2021
Halbherziges Verbot von menschenrechtswidrigen Operationen an intergeschlechtlichen Kindern und JugendlichenLücken im Gesetzentwurf der Koalition verhindern ausreichenden SchutzDer Gesetzentwurf von Union und SPD zum OP-Verbot bleibt leider ein halbherziger Schritt hin zur Wahrung der geschlechtlichen Selbstbestimmung und Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit für intergeschlechtliche Kinder und Jugendliche. Nun liegt es an der nächsten Bundesregierung nachzubessern, um einen besseren und ausreichenden Schutz der Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten.
Di., 23 März 2021
Diskriminierung bei der Blutspende beendenÖffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss zum Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle MännerDer LSVD nimmt als Sachverständiger an der öffentlichen Anhörung des Gesundheitsschutzes am 24. März zum Thema Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer teil.
Di., 23 März 2021
Blutspendeverbot abschaffen - Anträge der Fraktionen FDP und Bündnis 90/ Die GrüneStellungnahme des LSVD zu den FraktionsanträgenStellungnahme des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) vom 18. März 2021 zum Antrag der Fraktion FDP „Einfach Leben retten – Blutspendeverbot für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen abschaffen“ und zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNE „Diskriminierung von homosexuellen und transgeschlechtlichen Menschen bei der Blutspende beenden“ und „Diskriminierung bei der Blutspende beenden – Transfusionsgesetz ändern“
Mi., 10 März 2021
Neue Broschüre: Auswirkungen der Coronapandemie auf LSBTIQA+Jetzt kostenlos bestellenLesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intergeschlechtliche, queere und asexuelle Personen sind durch die Pandemie und damit einhergehende politische Maßnahmen und gesellschaftliche Veränderungen mit besonderen Herausforderungen und Härten konfrontiert. 
Di., 02 März 2021
Erklärung für Menschlichkeit und VielfaltLSVD und 400 weitere Organisationen zeigen klare Haltung gegen Rassismus und RechtsextremismusLSVD und über 400 weitere Organisationen aus dem Bereich der Behindertenhilfe und der Sozialen Psychiatrie zeigen gemeinsam klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus und warnen vor Hetze und Stimmungsmache rechter Akteur*innen wie der AfD und ähnlicher Bewegungen
Fr., 05 Feb. 2021
Ein Jahr Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf RezeptAntwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-FraktionSeit dem 01.09.2019 übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten für die PrEP-Medikamente und Begleituntersuchungen bei Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko. Welchen Einfluss hat COVID-19 Pandemie auf das Infektionsgeschehen im Bereich der sexuell übertragbaren Krankheiten bzw. die Versorgung mit PrEP?
Mi., 03 Feb. 2021
1 Jahr #CoronaIstWeiblich: Frauen- und LSBTI*-Rechte in Corona-ZeitenDie Corona-Pandemie hat insbesondere Frauen und LSBTI* vor große Herausforderungen gestellt. Wir, Mitglieder der AG Rechte von Frauen und LSBTI* im Forum Menschenrechte, wollen darüber ins Gespräch kommen.
Do., 28 Jan. 2021
Neue Ausgabe der LSVD-Zeitschrift respekt! erschienen Achtseitiges Special über die Auswirkungen der Coronapandemie auf LSBTIDie neue Ausgabe der LSVD-Zeitschrift respekt! ist druckfrisch erschienen. Mit Kommentaren zur Bundespolitik, Berichten aus den LSVD-Landesverbänden und Beiträgen zu den Projekten der Hirschfeld-Eddy-Stiftung.
Mi., 27 Jan. 2021
Online: Queer in der Krise - Queer in der Krise: Was bedeutet die Pandemie für die Community in Hamburg?Die Pandemie trifft von Beginn an die LGBTIQ* Community noch stärker als andere Menschen. Mit Vertreter*innen der Community wollen Farid Müller und die Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank diskutieren: Was bedeutet die Pandemie für die Community? Mit dabei ist auch der LSVD Hamburg.
Mi., 27 Jan. 2021
LSBTI und Corona: Community ist systemrelevantCommunity ist auch ein Ort der Bestätigung und Bejahung queerer IdentitätDistanz statt Nähe ist angesagt, Rückzug statt Neugier, die eigenen vier Wände statt Community. Das öffentliche Leben, wie wir es kannten, liegt weitgehend brach. Unsere Community befindet sich im existenziellen Ausnahmezustand.
Do., 14 Jan. 2021
Minderheitenstress und Ressourcen von LSBTIQ*Perspektivwechsel für die Betrachtung sexueller und geschlechtlicher VielfaltKeynote von Prof. Dr. Stefan Timmermanns im Rahmen des 4.Regenbogenparlaments - Selbst.verständlich Vielfalt. LSBTIQ* gehören dazu
Mo., 04 Jan. 2021
Transition im Asylverfahren - Zugang für transgeschlechtliche GeflüchteteNeunsprachiger Ratgeber zu Begrifflichkeiten, Transition und Zugang zu medizinischen LeistungenTransgeschlechtliche Personen stehen im Asylverfahren und bei der Unterbringung besonderen Herausforderungen gegenüber. Viele transgeschlechtliche Geflüchtete möchten in Deutschland darüberhinaus eine Transition durchlaufen.
Sa., 02 Jan. 2021
Bundesregierung plant Verbot unnötiger OPs an intergeschlechtlichen MenschenKörperliche Unversehrtheit von inter* Kindern endlich sichernInsgesamt ist der Gesetzentwurf ein wichtiger und längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung, um die menschenrechtswidrige Praxis der Verstümmelung intergeschlechtlicher Kinder endlich zu beenden. Wir hoffen, dass der Bundestag unsere Forderungen aufgreift und nachbessert, um einen noch besseren Schutz der Kinder zu gewährleisten.
Do., 17 Dez. 2020
Intergeschlechtliche Kinder und Jugendliche endlich vor menschenrechtswidrigen Operationen schützenBundestag muss Gesetzentwurf der Bundesregierung nachbessernDer Bundestag berät heute über einen Gesetzentwurf zum Schutz intergeschlechtlicher Kinder vor „normalisierenden“ medizinischen Behandlungen. Der Gesetzentwurf muss jedoch nachgebessert werden, da sonst zu befürchten ist, dass Mediziner*innen und Eltern versuchen werden, das Verbot zu umgehen. 
Mo., 14 Dez. 2020
Weihnachten im Kreise der Lieben auch für Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen ermöglichenLSVD kritisiert Formulierung der geplanten Ausnahmeregelungen bei den KontakteinschränkungenDie für Weihnachten geplanten Ausnahmeregelungen bei den Kontakteinschränkungen sollen nur für den engsten Familienkreis und Verwandte in gerader Linie gemacht werden. Der LSVD kritisiert, dass so nur leibliche Verwandte als wichtigste Bezugspersonen gelten. Freundschaften als Wahl- und Ersatzfamilie sind für LSBTI aber essenziell und überlebenswichtig.